Hamburg

Der Winter kann kommen! 17.000 Tonnen Streusalz vorrätig

| Lesedauer: 2 Minuten
Ein Streufahrzeug der Hamburger Stadtreinigung – ab Mitwoch ist der Winterdienst startklar (Archivbild)

Ein Streufahrzeug der Hamburger Stadtreinigung – ab Mitwoch ist der Winterdienst startklar (Archivbild)

Foto: Christian Charisius / dpa

Hamburg ist auf Eis und Schnee vorbereitet. Winterdienst der Stadtreinigung ist einsatzbereit. In zwei Bezirken gibt es eine Premiere.

Hamburg.  Durch Schneematsch stapfen, Autoscheiben frei kratzen, spiegelglatte Fahrbahnen fürchten: Noch liegt die Winterzeit wohl für die meisten Hamburger in weiter Ferne. Doch schon in den kommenden Wochen könnten Frost und Eis das Wetter bestimmen. Und wenn schon: Zumindest ist Hamburg gut vorbereitet. Ab dem morgigen Mittwoch ist der Winterdienst der Stadtreinigung (SRH) rund um die Uhr im Einsatz, teilte die Stadtreinigung am Dienstag mit.

Es ist ein Vorrat von 17.000 Tonnen Streusalz vorhanden. „Vieles ist noch vom vergangenen Jahr“, sagte Reinhard Fiedler, Sprecher der Stadreinigung. „Das Streusalz wird ja nicht schlecht.“

Premiere in Harburg und Bergedorf

Die SRH wird auch in diesem Winter knapp 3300 Kilometer „verkehrswichtige Fahrbahnen“ sichern. Zudem werden 655 Kilometer wichtige Rad- und Fußwege gestreut. Dabei handelt es sich zum Beispiel um Gehwege auf Brücken, bestimmte Wege an Gewässern oder Gehwegverbindungen zu Haltestellen von U- und S-Bahn und HVV-Bussen. Auch mehr als 4000 Bushaltestellen werden rutschfest gemacht.

Das Radwegenetz, um das sich die SRH in dieser Wintersaison kümmert, ist rund 240 Kilometer lang: Das sind 20 Kilometer mehr als im vergangenen Winter. „Zusammen mit den rund 100 Kilometern Radfahrstreifen, die im Mitnahmeeffekt beim Winterdienst auf Fahrbahnen gestreut werden, sichert die SRH in dieser Saison ein Radwegenetz von 340 Kilometer“, teilte die Stadtreinigung mit.

In Harburg und Bergedorf gibt es eine Premiere. Dort testet die SRH auf 40 Kilometern Radwegen Blähton – kugelförmiger Bau- und Werkstoff – als umweltverträglichen Streustoff. Hintergrund ist, dass auf Geh- und Radwegen der Gebrauch von Tausalz oder tausalzhaltigen Mitteln verboten ist.

Winterdienst-Hotline für Bürger

Sollte es zum ersten Winter-Großeinsatz kommen, werden bis zu 900 SRH-Mitarbeiter in 350 Fahrzeugen unterwegs sein. Zwölf sogenannte „Sofortruf“-Fahrer sichern bei Bedarf örtlich glatte Stellen auf Straßen, die die Polizei oder der HVV der SRH-Winterdienstzentrale melden. Hinzu kommen die sechs „Sofortruf“-Fahrer, die sich um die Meldungen glatter Stellen auf Gehwegen (ohne Anlieger), Bushaltestellen und Radwegen kümmern.

Sollten Bürger Wege oder Flächen bemerken, die nicht gestreut und gefährlich glatt sind, kann die Winterdienst-Hotline unter der Telefonnummer 040-257 613 13 informiert werden. „Je nach Zuständigkeit informiert die Hotline die verantwortliche interne Betriebseinheit oder das für die Wegeaufsicht zuständige Bezirksamt“, teilte die Stadtreinigung mit.

Mit den Autobahnen in Hamburg, der Wilhelmsburger Reichsstraße, der Bergedorfer Straße und den Flughafenzubringern hat die SRH übrigens nichts zu tun – dort sind die Hamburger Autobahnmeistereien für den Winterdienst verantwortlich.

( coe )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Hamburg