Hamburg

Gebührenpflicht auf weiteren vier Park&Ride-Plätzen

Hamburg. Wer in Park&Ride-Anlagen in Hamburg sein Auto abstellt, muss mittlerweile in nahezu allen Anlagen eine Gebühr bezahlen. Vier Stellflächen in Ohlstedt und Schnelsen, am Hochkamp und bei Hagenbecks Tierpark sollen neben den bereits 26 kostenpflichtigen Anlagen im ersten Halbjahr 2018 noch auf das bezahlte Parken umgestellt werden, sagte der Geschäftsführer der stadteigenen P+R-Betriebsgesellschaft mbH, Klaus Uphoff.

Er sieht in der 2014 eingeführten Entgeltpflicht für Pendler einen Erfolg: „Die Entgeltpflicht ist akzeptiert. Zumal das Parken in der Innenstadt deutlich teurer wäre.“ Man habe die Anlagen „von Fremdnutzern befreit, die dort ihren Zweit- oder Drittwagen geparkt haben“. Zwar ging die Auslastung mancher Anlagen wie etwa von zweien in Bergedorf von über 90 Prozent zunächst auf um die 60 Prozent (2015) zurück, legte im Folgejahr 2016 aber wieder auf 83 bis 94 Prozent zu. Musste die Stadt 2013 noch insgesamt Verluste von einer halben Million Euro ausgleichen, gab es 2016 einen Überschuss von rund einer Million Euro.