Reporter ausgesperrt

G20: Hamburger Datenschützer ordnet Untersuchung an

Datenschutzbeauftragter Johannes Caspar sieht den Verdacht staatlicher Willkür gegen einen Journalisten

Foto: picture alliance

Datenschutzbeauftragter Johannes Caspar sieht den Verdacht staatlicher Willkür gegen einen Journalisten

Polizei und Geheimdienst beschuldigten Reporter falsch. Dieser wurde vom Gipfel ausgesperrt. Caspar sieht "rote Linie überschritten".

Jetzt Artikel gratis lesen

Erhalten Sie auf abendblatt.de immer alle aktuellen Neuigkeiten aus Hamburg!

Diesen Artikel lesen Sie im Digital-Komplett-Paket des Hamburger Abendblatts:

Testen Sie jetzt 2 Wochen lang kostenlos unser Digital-Komplett-Paket. Damit erhalten Sie sofort Zugang zu diesem Artikel sowie allen weiteren Nachrichten auf abendblatt.de

2 Wochen gratis testen

  • Alle Artikel auf abendblatt.de
  • News-App
  • E-Paper-App
  • Webreader für Laptops
für Printabonnenten € 0,00 für 2 Wochen für Neukunden € 0,00 für 2 Wochen
© Hamburger Abendblatt 2018 – Alle Rechte vorbehalten.