Ranking

Hamburg unter den zehn lebenswertesten Städten der Welt

| Lesedauer: 3 Minuten
Mal wieder schaffte es Hamburg, sich bei einem Ranking zu behaupten

Mal wieder schaffte es Hamburg, sich bei einem Ranking zu behaupten

Foto: Marcelo Hernandez / HA

Hansestadt ist die einzige deutsche Metropole, die es bei Studie des Nachrichtenmagazins „The Economist“ unter die Top Ten schaffte.

Hamburg.  Hamburg ist einer Studie zufolge die lebenswerteste Stadt Deutschlands. Als einzige deutsche Metropole schaffte es die Hansestadt in der alljährlichen Untersuchung des britischen Nachrichtenmagazins „The Economist“ unter die Top Ten. Auf Platz eins steht dabei weiterhin die australische Millionenmetropole Melbourne. In der am Mittwoch veröffentlichten Untersuchung des britischen Nachrichtenmagazins kam Australiens zweitgrößte Stadt bereits zum siebten Mal in Folge auf Platz eins. Hamburg schaffte es wie bereits im Vorjahr auf Platz zehn.

Für die Rangliste werden jedes Jahr verschiedene Werte von insgesamt 140 Städten miteinander verglichen. Gemessen wird unter anderem, wie es in Sachen Gesundheitswesen, Kultur, Umwelt, Bildung und Infrastruktur steht. Einbezogen wird zum Beispiel aber auch, wie groß die Gefahr von Terroranschlägen ist.

Das sind die Verlierer des Rankings

Unter die Top Ten schafften es auch Österreichs Hauptstadt Wien (2), Vancouver, Toronto und Calgary (3/4/5) in Kanada, Adelaide und Perth (5/7) als weitere australische Städte sowie Auckland (8) in Neuseeland und Finnlands Hauptstadt Helsinki (9). Neben Hamburg waren in der Rangliste noch vier andere deutsche Städte vertreten. Auf Platz 21 kam Frankfurt, dicht gefolgt von Berlin (23) und München (24). Düsseldorf schaffte es noch auf den 32.

Auf den letzten von 140 Plätzen findet sich Syriens Hauptstadt Damaskus. Die Plätze davor belegen Lagos (Nigeria), Tripolis (Libyen), Dhaka (Bangladesch) und Port Moresby (Papua-Neuguinea).

Für Hamburg gab es weltweit schon viel Lob

Es ist nicht das erste Mal, dass sich Hamburg in einem internationalem Ranking behaupten konnte. Erst im März landete die Hansestadt auf Platz neun bei einem Ranking zu den geselligsten Metropolen auf dem Globus – noch vor Syndney, Paris und Berlin. Die Menschen in der Hansestadt seien „lustig, offen und tolerant“. Und Hamburg sei damit die beliebteste Stadt in Deutschland.

Großes Lob gab es auch schon von der „New York Times“. Anfang des Jahres zählte Amerikas führende Zeitung Hamburg in ihrer „To-go-Liste“ zu den Top-Zielen weltweit. Als „Oase für Architektur und Design“ landete die Hansestadt auf Platz zehn der schönsten Plätze auf der Welt – vor allem wegen Elbphilharmonie und Speicherstadt.

"NYT" sang schon Hymne auf Elbstrand

Und vor zwei Monaten entdeckte die "NYT" auch noch den Elbstrand und sang eine Hymne auf das Sommer-Feeling in Övelgönne. Inmitten von zehn Zielen in Europa, die am Wasser liegen und unbedingt besuchenswert sind, schimmerten Elbstrand und Strandperle, eine Hamburger Institution. Wenn es am Strand sommerlich summt und direkt gegenüber an den Container-Terminals brummt – ja, dann ist das Hamburg-Feeling pur, schrieb Davin O'Dwyer in der "NYT".

( dpa/coe )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Hamburg