Hamburger Hafen

Matrosin und drei Hunde verbrennen auf Binnenschiff

Mysteriöser Fall: Polizei und Feuerwehr entdecken in der Schiffsküche die Leiche der Frau, die als vermisst gegolten hatte.

Hamburg. Nach einem rätselhaften Brand auf einem Binnenschiff im Hamburger Hafen ist am frühen Donnerstagabend die Leiche einer Frau sowie dreier Hunde gefunden worden.

Passanten hatten zunächst Rauch aus dem Vorschiff der rund 100 Meter langen "Admiral" gemeldet, die im Travehafen in Steinwerder auf die Beladung wartete.

Matrosin galt als vermisst

Beamte der nahegelegenen Wasserschutzpolizeiwache am Roßdamm gingen daraufhin aufs Schiff und verständigten die Feuerwehr.

Diese rückte auch mit eigenen Tauchern an, die jedoch nicht mehr zum Einsatz kamen. Denn in der Küche des Schiffs wurde die stark verbrannte Leiche der Matrosin gefunden, die als vermisst gegolten hatte.

Hunde hatten schon Leichenstarre

Neben der Frau lagen auch drei tote Hunde, deren Leichenstarre bereits eingesetzt hatte. Das passiert eigentlich erst nach Stunden. Daher wird von einem länger zurückliegenden Todeszeitpunkt ausgegangen.

Das Feuer konnte schnell gelöscht werden. Die Hintergründe des Schiffsbrands waren am Abend noch unklar. Brandermittler des Landeskriminalamtes haben den Fall übernommen.