Hamburg

Übermüdet? Reisender löst Großeinsatz am Hauptbahnhof aus

Diese Aufnahme aus der Bahnsteigkamera zeigt den vergessenen Rucksack an den Gleisen 13 und 14

Diese Aufnahme aus der Bahnsteigkamera zeigt den vergessenen Rucksack an den Gleisen 13 und 14

Foto: Bundespolizei/Bahnsteigkamera

20-Jähriger vergisst nach Flug- und Zugreise seinen Rucksack am Bahnsteig. Dieser musste ebenso gesperrt werden wie zwei Gleise.

Hamburg. Große Aufregung um ein kleines Gepäckstück: Weil Sicherheitsmitarbeiter der Deutschen Bahn (DB) einen herrenlosen Rucksack entdeckten, mussten am Donnerstag ein Bahnsteig evakuiert und die Gleise 13 und 14 gesperrt werden.

Der Entschärfungsdienst der Bundespolizei durchleuchtete den Rucksack mit speziellem Gerät und stufte diesen nach Auswertung der Bilder schließlich als ungefährlich ein.

Besitzer hatte den Rucksack nach Flug vergessen

In dem Reiseutensil befanden sich ein Laptop, eine mobile Festplatte sowie eine Geldbörse samt Personalausweis. Über diesen wurde der 20 Jahre alte Besitzer ermittelt.

Als er telefonisch über den Fund informiert wurde, gab er an, den Verlust bereits bemerkt zu haben. Er habe nach 24-stündigem Flug und anschließender Zugfahrt seinen Rucksack einfach am Bahnsteig vergessen.

Gegen 13.15 Uhr und damit nach mehr als einer Stunde konnte Entwarnung gegeben werden. Glück für den Rucksackbesitzer: Durch die Sperrung kam es nach DB-Angaben zu keinen Störungen im Zugverkehr.

Bundespolizei appelliert an Reisende

Insgesamt waren 15 Beamte sowie neun DB-Sicherheitsleute im Einsatz, weshalb die Hamburger Bundespolizei einen Appell an Reisende und Bahnhofsbesucher richtet.

"Herrenlose Gepäckstücke führen häufig zu umfangreichen Einsatzmaßnahmen der Bundespolizei und können, wie in diesem Fall auch, zu Gleissperrungen und Räumungen führen", heißt es in der aktuellen Mitteilung.