1. Mai in Hamburg

Polizei räumt Platz vor der Roten Flora

Beamte wurden am Abend mit Steinen, Flaschen und Böllern beworfen. Mehrere Festnahmen am Schulterblatt.

Hamburg. Nach der friedlichen "revolutionären 1. Mai Demonstration" durch Hamburg hat es im Schanzenviertel Krawalle gegeben. Polizisten wurden mit Flaschen, Steinen und Böllern beworfen.

Auf dem Platz vor der Roten Flora am Schulterblatt hatten sich am späten Montagabend zwei Hundertschaften der Polizei mit Wasserwerfern und Räumfahrzeugen in Stellung gebracht.

Hunderte Randalierer skandierten dort zwischenzeitlich "Ganz Hamburg hasst die Polizei". Nach den Flaschen- und Böllerwürfen wurden mehrere Personen festgenommen.

Die Polizei räumte schließlich den Platz vor der Roten Flora. Sie fuhr mit fünf Wasserwerfern vor. Diese kamen jedoch nicht zum Einsatz. Die Störer wurden Richtung Altonaer Straße abgedrängt.

Friedliche Demonstration am frühen Abend

Nach mehreren friedlichen Demonstrationen am Montag hatte sich die Hamburger Polizei bereits für die Demonstration, die um 18.30 Uhr am Bahnhof Sternschanze startete und zum Jungfernstieg führte, auf Krawalle vorbereitet. Diese waren überraschend ausgeblieben. Die Organisatoren selbst hatten für Ruhe unter den Protestlern gesorgt.

Nach der Abschlusskundgebung hatte sich die Versammlung aufgelöst, diverse Demonstrationsteilnehmer waren danach offenbar zurück ins Schanzenviertel gezogen, um dort die "traditionellen" Mai-Krawalle zu starten.