Marihuana

Polizei entdeckt riesige Drogen-Plantage in Hamm

Rund 4700 Marihuana-Pflanzen entdeckten die Drogenfahnder in einer Halle in Hamm

Rund 4700 Marihuana-Pflanzen entdeckten die Drogenfahnder in einer Halle in Hamm

Foto: Polizei Hamburg

Die professionelle Anlage über zwei Etagen wurde offenbar schon seit Jahren betrieben. Auch in Oststeinbek schlug die Polizei zu.

Hamburger Drogenfahnder haben am Luisenweg in Hamm eine gewaltige illegale Marihuana-Plantage entdeckt und zwei Männer unter dringendem Tatverdacht festgenommen.

Die Beamten rückten am Mittwoch nach einem Hinweis in der zweigeschossigen Halle von Dirk E. (45) an: Offenbar pflegte und versorgte der Verdächtige mit seinem 50 Jahre alten Partner auf insgesamt 900 Quadratmetern professionell insgesamt rund 4700 Marihuana-Pflanzen. Außerdem sollen sie die Drogen auch selbst verkauft haben.

Marihuana-Plantage seit Jahren in Betrieb

Bei der Durchsuchung wurden neben Drogen auch 7200 Euro Dealgeld sowie Computer und Unterlagen sichergestellt. Nach einer ersten Auswertung sollen die beiden Verdächtigen die Marihuana-Plantage bereits seit Jahren betreiben.

Der Hauptbeschuldigte Dirk E. wurde im Rahmen der Durchsuchung einer Firma in Norderstedt vorläufig festgenommen. In der Wohnung des Mannes in Groß-Borstel fanden die Ermittler neben Datenträgern auch Cannabissamen, teilte die Polizei am Freitag mit. Auch in den Kellerräumen von zwei Wohnungen in Oststeinbek wurden die Drogenfahnder fündig: Dort entdeckten sie zwei weitere Cannabis-Plantagen mit 222 und 234 Pflanzen.

Die Cannabis-Pflanzen wurden abgeerntet und die Drogen sichergestellt. Auch die Indoor-Zuchtanlagen wurden sichergestellt, abgebaut und abtransportiert. Im Zuge der Ermittlungen konnten zwei weitere Tatverdächtige, 43 und 48 Jahre alt, ermittelt und vorläufig festgenommen werden. Nach Angaben der Polizei handelt es sich dabei um die Wohnungsinhaber der Kellerräume, in denen die beiden anderen Plantagen entdeckt wurden. Da keine Haftgründe vorlagen, wurden die beiden Männer jedoch wieder entlassen.

Der Hauptbeschuldigte, Dirk E., und sein 50-jährige Partner wurden dem Haftrichter zugeführt. Bislang waren sie polizeilich unauffällig.