Vergleich

Welche Hamburger Banken die günstigsten Kreditkarten bieten

Die Wahl der Kreditkarte will gut überlegt sein (Symbolbild)

Die Wahl der Kreditkarte will gut überlegt sein (Symbolbild)

Foto: dpa

Der große Abendblatt-Vergleich. Was Hamburger beim Plastikgeld beachten sollten. Haspa und Direktbanken schneiden gut ab.

Hamburg.  Hamburger sind Spitze, wenn es um den Abschluss einer Kreditkarte geht, ermittelte das Vergleichsportal Check24. Gemessen an der Bevölkerung schließen sie im Vergleich mit den anderen Bundesländern überdurchschnittlich viele Kreditkarten ab. Dabei werden Männer doppelt so häufig aktiv wie Frauen. Vor allem im Urlaub außerhalb Europas ist das Plastikgeld beliebt. Das Problem: Einige Institute haben in den vergangenen zwei Jahren die Jahresgebühr für die Kreditkarte um bis zu 30 Prozent erhöht. Gleichzeitig gibt es den Trend, die Kreditkarte als kostenlose Zusatzleistung mit einem Girokonto anzubieten.

Während über 90 Prozent der Bundesbürger eine Girocard (EC-Karte) haben, steckt nur in jedem dritten Portemonnaie eine Kreditkarte. Die Banken wollen die Verbreitung erhöhen, um das bargeldlose Bezahlen zu forcieren. Das Abendblatt hat die größten Anbieter am Hamburger Markt nach den Kosten für Kreditkarten befragt und beantwortet die wichtigsten Fragen zu Kosten, Zusatzleistungen und Risiken.

Welchen Vorteil bieten Kreditkarten?

Sie sind ein universelles Zahlungsmittel, mit dem weltweit in Hotels, Geschäften, Restaurants und bei Dienstleistern wie Mietwagenfirmen bezahlt werden kann. Das gilt besonders für Regionen außerhalb des Euro-Raums, wo die Girocard nicht immer akzeptiert wird. Allerdings muss nicht jedes Unternehmen Kreditkarten akzeptieren. In Deutschland dominieren die Anbieter Mastercard und Visa, mit denen man auch weltweit gut ausgerüstet ist.

Eine Kreditkarte ist auch sicherer als Bargeld. Bei einem Diebstahl ist es weg. „Kreditkarten lassen sich mit einem Anruf sperren“, sagt Silke Haack von der Postbank. „Wird die Kreditkarte missbräuchlich genutzt, ist die Haftung für den Kunden auf maximal 150 Euro begrenzt; von 2018 an wird sie sogar in der gesamten Branche auf maximal 50 Euro herabgesetzt.“ Diese Haftungsgrenze gilt allerdings nur, wenn der Kunde nicht fahrlässig gehandelt hat und er die Karte nach Verlust oder Diebstahl sofort sperren lässt. Fahrlässig ist es beispielsweise, PIN und Karte zusammen aufzubewahren.

Wie wird die Kreditkarte abgerechnet?

Am häufigsten verbreitet sind sogenannte Charge- oder Credit-Karten. Bei der Charge-Karte ist eine Rückzahlung auf Raten nicht möglich. „Aber es gibt einen kurzfristigen Zahlungsaufschub, da die Zahlungen aufaddiert und meist nach vier Wochen in einer Gesamtsumme vom Girokonto abgebucht werden“, sagt Edgar Kirk vom Vergleichsportal Check24. Bei einer sogenannten echten Credit-Karte kann der mit der Karte bezahlte Betrag in Raten oder auf einmal zurückgezahlt werden. Allerdings fallen bei Ratenzahlung meist hohe Zinsen von bis zu 20 Prozent an. „Bei manchen Anbietern ist diese Zahlungsvariante voreingestellt und fördert nach unserer Auffassung bei mangelnder Kontrolle den Einstieg in die Verschuldung“, sagt Hjördis Christiansen von der Verbraucherzentrale Hamburg.

Wo gibt es eine Kreditkarte kostenlos zum Girokonto?

Immer mehr Filialbanken bieten eine kostenlose Kreditkarte im Rahmen eines kostenpflichtigen Girokontos an, während das bei Direktbanken schon länger Standard ist. Im KomplettKonto der Hamburger Volksbank für knapp 7 Euro monatlich ist bereits kostenloses Plastikgeld für den Kontoinhaber und seinen Partner enthalten. „Es ist das meistgenutzte Konto bei uns“, sagt Volksbank-Sprecherin Heidi Melis. Je nach Wunsch wird eine Visa- oder Mastercard aufgegeben. „Wenn die Kunden eine Kreditkarte wollen, empfehlen wir das Joker-Comfort-Konto“, sagt André Grunert von der Hamburger Sparkasse (Haspa). „Da ist die Kreditkarte inklusive.“ Mit einer Jahresgebühr von 25 Euro und niedrigen Kosten beim Karten­einsatz gehört die Haspa auch bei Extra­abrechnung der Kreditkarte zu den günstigen Anbietern. Bei der Commerzbank, der Deutschen Bank und der HypoVereinsbank ist in den teureren Kontomodellen die Mastercard Gold enthalten. Das lohnt vor allem bei der Commerzbank. Denn zusammen mit einer Partnerkarte werden für zwei goldene Kreditkarten 190 Euro im Jahr fällig. Die Kontogebühr für ein Gemeinschaftskonto summiert sich dagegen nur auf rund 120 Euro.

Welche Vorteile hat eine
goldene Kreditkarte?

Sie enthält eine Reihe von Versicherungsleistungen. Besonders umfangreich ist das Versicherungspaket bei der HypoVereinsbank und der Commerzbank. Es reicht von einer Auslandsreise-Krankenversicherung über eine Reiserücktrittskostenversicherung bis zu einem Autoschutzbrief. Allerdings sollten Verbraucher prüfen, wie umfangreich der Versicherungsschutz tatsächlich ist.

Welche weiteren Kosten
entstehen bei Kreditkarten?

Beim Bezahlen mit der Kreditkarte wird außerhalb des Euro-Raums eine umsatzabhängige Gebühr fällig. Sie liegt zwischen einem und zwei Prozent des Rechnungsbetrags. Die Haspa und die PSD Bank Nord haben im Vergleich die niedrigsten Gebührensätze. Richtig teuer kann es bei einigen Banken am Geldautomaten werden. Dazu zählen die Hamburger Volksbank und die Deutsche Bank. Wer umgerechnet 500 Euro im Ausland abhebt, zahlt bei der Genossenschaftsbank 25 Euro. Bei der Haspa sind es 6,25 Euro.

Wo gibt es die
günstigsten Kreditkarten?

Sie sind bei Direktbanken wie Com­direct, ING-DiBa und der Deutschen Kreditbank (DKB) erhältlich. Das zeigt auch der Blick auf die Folgekosten beim Bezahlen und Bargeldabheben außerhalb des Euro-Raums. Bares ziehen ist bei Comdirect und DKB sogar kostenlos. Für Bezahlvorgänge wird eine Wechselkursgebühr von 1,75 Prozent des Rechnungsbetrags fällig. „Bei uns wird dieser Betrag im Nachhinein dem Kunden wieder erstattet“, sagt DKB-Sprecherin Dana Wachholz. Während das Plastikgeld bei ING-DiBa und DKB auch kostenlos am Geldautomaten im Inland und der Euro-Zone genutzt werden kann, sind vom 24. April an bei Comdirect in diesen Fällen hohe Kosten die Folgen: Mindestens 9,90 Euro werden pro Abhebung fällig.

Was ist bei bankenunabhängigen
Anbietern zu beachten?

Hier droht eine versteckte Kostenfalle. Anbieter haben ein hohes Interesse daran, immer nur einen Teilbetrag der mit Kreditkarte bezahlten Summe einzuziehen. Der Rest wird weiter als Kredit geführt – zu hohen Zinsen. Deshalb sollte ein voller Ausgleich per Lastschrift möglich sein, wie das bei Barclaycard und ICS Visa World Card gewährleistet ist. Anbieter, die das nicht leisten und schlechter als mit der Note 1,5 im Vergleich von Check24 abgeschnitten haben, wurden nicht berücksichtigt.