Vandalismus

Fünf brennende Fahrzeuge in einer Nacht in Hamburg

In Barmbek und Rotherbaum kam es zu den Vorfällen. Die Polizei ermittelt Ursachen. Zuvor bereits etliche Brandanschläge auf Autos.

Hamburg. Fünf brennende Autos haben in der Nacht zum Dienstag in Hamburg für Feuerwehreinsätze gesorgt. Aus zunächst unbekannter Ursache brannten drei Fahrzeuge in Barmbek, wobei das Feuer die Autos nach und nach ergriff, wie ein Sprecher der Polizei am Dienstagmorgen sagte. Der Vorfall, bei dem unter anderem ein BMW und ein Opel zerstört wurden, ereignete sich gegen 3 Uhr morgens in der Friedrichsberger Straße.

Etwa eine Stunde später brannten dann zwei Autos in Hamburg-Rotherbaum vollständig aus. Zerstört wurden bei dem Feuer ein Polo und ein Kia in der Dillstraße. Die Höhe des Sachschadens war zunächst unklar.

Bezug zum G20-Treffen?

"Es liegt im Vorwege zum G20-Gipfel ein Bezug zu dem Treffen relativ nahe", sagte der Polizeisprecher. Allerdings würden Fahrzeuge auch zu anderen Zeiten angezündet.

Zuvor brannten Autos in den vergangenen Tagen etwa in Blankenese, Bergstedt und Steilshoop. Auch auf Polizeitransporter hatte es einen Brandanschlag gegeben.