Luftfahrt

Hamburger erhalten den Kabinen-Oscar

Der Flugzeugbauer Airbus gewinnt den Luftfahrt-Innovationspreis sogar gleich in mehreren Kategorien.

Hamburg. In drei von sieben Kategorien des renommierten Flugzeugkabinen-Innovationspreises Crystal Cabin Award haben in diesem Jahr Kandidaten mit Hamburger Beteiligung den Sieg davongetragen. So gewann in der Kategorie „Grünere Kabine, Gesundheit, Sicherheit & Umwelt“ der Airbus ReTrolley.

Mit seiner Hilfe kann die Besatzung schon während des Gangs durch die Kabine angefallenen Müll trennen und komprimieren. Der „Recycler auf Rollen“ ist eines der Start-up-Projekte, die vom Accelerator „Airbus BizLab“ unterstützt wurden. Die Idee für den ReTrolley hatten Designstudenten der Universität von São Paulo (Brasilien).

Auch HAW war erfolgreich

Auch in der Kategorie „Passenger Comfort Hardware“ war Airbus erfolgreich: Hier erklärte die Jury ein Konzept, das der Flugzeugbauer zusammen mit dem Ratinger Maschinenbauer THK und dem Sitzehersteller Recaro entwickelte, zum Sieger. Es geht dabei um Sitzschienen, die so gestaltet sind, dass auch das Bordpersonal je nach Auslastung des Flugs und ohne mechanische Vorkenntnisse mit wenigen Handgriffen Sitze entfernen oder hinzufügen kann.

Die Hochschule für Angewandte Wissenschaften (HAW) Hamburg setzte sich mit ihrem Konzept des „Smart Onboard Wheelchairs“ in der Kategorie „Universität“ gegen zwei Konkurrenten von der TU Delft durch. Der an der HAW entwickelte Rollstuhl kann dank eines speziell geformten Sitzes direkt über die Bordtoilette gerollt werden und ermöglicht es dem Passagier, unabhängig den Waschraum aufzusuchen.

So werden Flugzeuge in Zukunft eingerichtet:

Airbus fungierte bei diesem Projekt als Industriepartner. Die Idee für die Innovation entstand nach Angaben der HAW in einem Workshop, in dem die Beteiligten unter anderem in den Hamburger Elbe-Werkstätten Erlebnisse, Anforderungen und Wünsche von Rollstuhlfahrern zusammentrugen.

Der Sieger in der Kategorie „Kabinensysteme“ ging an die Firma Diehl Aerospace, die in Hamburg Bordküchen und -toiletten produziert. Die Idee von Diehl: Über die bereits in Flugzeugen vorhandenen Stromkabel können zukünftig auch Datenströme geleitet werden – dies reduziert den „Kabelsalat“ und sorgt für leichtere Jets.

85 Bewerber aus 21 Ländern

Der von Hamburg Aviation initiierte Crystal Cabin Award, der international als „Kabinen-Oscar“ gilt, war diesmal mit 85 Bewerbern aus 21 Ländern so stark umkämpft wie nie zuvor in der elfjährigen Geschichte des Wettbewerbs. Die Preise werden alljährlich während der Fachmesse Aircraft Interiors Expo vergeben.