Langenhorn

Frau bricht auf Schulgelände zusammen und stirbt

Schüler und Lehrer des Gymnasiums Heidberg werden seelsorgerisch betreut

Schüler und Lehrer des Gymnasiums Heidberg werden seelsorgerisch betreut

Foto: imago stock&people / imago/Lars Berg

Die Patientin eines benachbarten Krankenhauses war über einen Zaun geklettert und hatte sich dabei tödlich verletzt.

Hamburg.  Tragischer Todesfall in Langenhorn: Eine 81 Jahre alte Patientin aus der nahen Asklepios-Klinik Nord Heidberg ist am Mittwochvormittag auf dem Gelände des Gymnasiums Heidbergs an der Fritz-Schumacher-Allee zusammengebrochen und verstorben. Sie wurde nahe einem Sportgelände gefunden.

Nach Polizeiangaben hatte die Frau gegen 9.45 Uhr zunächst unbemerkt das Krankenhaus verlassen und war über einen Wanderweg zum Gelände der Schule gelangt. Die Frau war offenbar nicht wegen einer psychischen Erkrankung, sondern wegen eines körperlichen Leidens in der Asklepios-Klinik in Behandlung gewesen. Sie versuchte aus unbekannten Grünen, einen Zaun der Schule zu überwinden. Dabei zog sich die Frau offenbar tödliche Verletzungen am gesamten Körper zu.

Schüler und Lehrer werden seelsorgerisch betreut

Die Frau schleppte sich noch ein Stück über das Schulgelände, ehe ein Lehrer der Schule sie bemerkte. Schüler waren zum Zeitpunkt des Vorfalls nicht auf diesem Teil des Geländes anwesend, wie eine Polizeisprecherin sagte. Kurz darauf trafen die alarmierten Rettungskräfte an dem Gymnasium ein. Die 81-Jährige verstarb aber, bevor sie in ein Krankenhaus gebracht werden konnte.

Warum die Frau sich auf den Weg zu der Schule gemacht hatte, ist unklar. Das Gymnasium Heidberg beschäftigt eine eigene Gruppe von Seelsorgern, die sich um die psychologische Erstbetreuung des Kollegiums und der Schüler kümmerten. Die Polizei hat Ermittlungen zu den Hintergründen des Vorfalls aufgenommen.