Baustellen

Hamburg saniert Straßen – A7 ist voll gesperrt

| Lesedauer: 9 Minuten

Foto: imago

Reparaturen, Brückenbau und -abriss: In der Stadt und auf den Autobahnen wird gebaut. Wie Sie trotzdem gut durch Hamburg kommen.

Hamburg. Frühlingszeit ist auch Straßenbauzeit. In den kommenden Tagen und Wochen müssen Verkehrsteilnehmer im Süden Hamburgs, in der HafenCity und auf den Autobahnen 1 und 7 mit diversen Behinderungen und Einschränkungen im Straßenverkehr rechnen. Grund sind Fahrbahnsanierungen, Instandsetzungen und ein Brückenneubau.

Hamburg/Schleswig-Holstein A7: Vollsperrung zwischen Quickborn und Schnelsen

Von Sonnabend, 21 Uhr, bis Sonntag, 10 Uhr muss die Autobahn 7 zwischen Quickborn und Schnelsen voll gesperrt werden. Grund ist der Abbruch der Brücke Friedrich-Ebert-Straße im Zuge der A7-Erweiterung. Die Brücke führt über die Autobahn. Das teilte die bauausführende Firma Via Solutions Nord mit.

Um eine zusätzliche Sperrung der A7 zu vermeiden, wird eine notwendige Fahrbahndeckensanierung zwischen der Anschlussstelle Schnelsen und Schnelsen-Nord parallel zum Brückenabbruch vorgenommen.

Die Umleitungen für die Vollsperrung sind großräumig ausgeschildert: Für den Fernverkehr bietet sich als Ausweichroute von Süden kommend die Autobahn A1 ab dem Horster Dreieck bis zum Autobahndreieck Bargteheide, gefolgt von der A 21 bis nördlich Bad Segeberg und der Bundesstraße 205 bis zur Anschlussstelle Neumünster-Süd auf die A 7 an.

Von Norden kommend kann der Fernverkehr von der Anschlussstelle Neumünster-Süd über die B 205, die A 21 und die A1 am Horster Dreieck wieder auf die A7 stoßen.

Für den Nahverkehr aus Süden kommend ist eine Umleitung über die U 41 wie folgt eingerichtet: Anschlussstelle Schnelsen–Schleswiger Damm (B 447)–Holsteiner Chaussee / Kieler Straße (B 4)–Holsteiner Straße (L 320)–Anschlussstelle Kaltenkirchen.

Der Verkehr aus Norden kommend wird über die U 70 wie folgt umgeleitet: Anschlussstelle Quickborn–Friedrichsgaber Straße (L 76)–Bahnstraße (L76)–Ellerauer Straße (L 76)–Kieler Straße (B 4)–Holsteiner Chaussee (B 4)–Schleswiger Damm (B 447)–Anschlussstelle Schnelsen.

Aus Süden kommende Nutzer, die zum Flughafen wollen, fahren ab der Anschlussstelle Schnelsen über den Schleswiger Damm und die Oldesloer Straße zum Flughafen. Nutzer aus dem Norden fahren der Umleitung folgend ab der Kreuzung Schleswiger Damm über die Oldesloer Straße zum Flughafen. Weitere Informationen zum Ausbau der Bundesautobahn A7 und zur Errichtung des Lärmschutzdeckels Schnelsen sind im Internet unter www.via-solutions-nord.de zu finden.

Altstadt/Hafencity: Sperrung der Kornhausbrücke am Montag

Die Kornhausbrücke, die die Straße Bei St. Annen vom Zippelhaus/Dovenfleet über den Zollkanal zum Neuen Wandrahm führt, muss am Montag wegen einer dringenden Brückenreparatur in beide Richtungen gesperrt werden. Dank der Information von aufmerksamen Anwohnern hat der LSBG die Abdeckbleche des Fahrbahnüberganges überprüft und dabei festgestellt, dass die Abdeckbleche teilweise gelöst sind.

Um die Verkehrssicherheit zu gewährleisten, wird der LSBG am Montag von 7 Uhr bis 15 Uhr die gelösten Abdeckbleche fixieren. Zum Schutz der Verkehrsteilnehmer ist die Kornhausbrücke während der Bauarbeiten in beide Richtungen gesperrt. Verkehrsteilnehmer werden gebeten, auf dem Weg zwischen Altstadt und HafenCity bzw. umgekehrt auf die umliegenden Brücken auszuweichen. Aufgrund der Schweißarbeiten, die Funken schlagen können, müssen auch Fußgänger und Radfahrer die ausgewiesene Umleitung nutzen. Ab Donnerstag werden große Hinweisschilder auf die eintägige Sperrung hinweisen.

Wilhelmsburg: Straßensanierung Mengestraße/Bei der Wollkämmerei

In Wilhelmsburg setzt der Landesbetrieb Straßen, Brücken und Gewässer (LSBG) zurzeit die Sanierung des Bereichs Mengestraße/Bei der Wollkämmerei fort. Dort werden bis Mitte Mai Fahrbahnen sowie Geh- und Radwege erneuert. Die Fahrbahndecken und die Geh- und Radwege sind in der Mengestraße und der Straße Bei der Wollkämmerei aufgrund der großen Belastung beschädigt und bereits häufig repariert worden. Der LSBG erneuert deshalb seit September 2016 die Deckschichten der Fahrbahnen und die Rad- und Gehwege zwischen Reiherstieg Hauptdeich und der Wilhelmsburger Reichsstraße/B75. Die Entwässerungseinrichtungen und die Bushaltestelle in der Mengestraße werden ebenfalls saniert. Außerdem finden bis Ende Mai Restarbeiten in der Straße Bei der Wollkämmerei statt.

Die Straßenbauarbeiten werden in mehreren Bauphasen ausgeführt, in denen es unterschiedliche Verkehrsregelungen gibt: Bis zum 11. Mai steht in der Mengestraße in beiden Richtungen eine Spur zur Verfügung. Das Linksabbiegen von der Mengestraße und von der Straße Bei der Wollkämmerei in die Georg-Wilhelm-Straße ist nicht möglich. Dafür hat der LSBG Umleitungen über Schmidts Breite–Pollhorner Hauptdeich–Pollhornweg–Georg-Wilhelm-Straße bzw. über Bei der Wollkämmerei–Reiherstieg Hauptdeich–Neuhöfer Straße–Georg-Wilhelm-Straße eingerichtet. Die Zufahrt zum Reinstorfweg bleibt gewährleistet, teilweise über die Aral-Tankstelle Ecke Reinstorfweg/Mengestraße, die durch das Baufeld immer anfahrbar ist.

Die Zu-/Abfahrt des Lidl-Marktes an der Mengestraße muss bis 23. April gesperrt werden. Die Zu-/ Abfahrt ist immer über die Georg-Wilhelm-Straße gewährleistet. An den Wochenenden vom 21. April (ab 18 Uhr) bis 24. April (ca. 5 Uhr) und vom 5. Mai (ab 18 Uhr) bis 8. Mai (ca. 5 Uhr) wird die Kreuzung Mengestraße/Georg-Wilhelm-Straße/Bei der Wollkämmerei zur Bearbeitung jeweils halbseitig gesperrt. Die vorgenannten Umleitungen werden dann auch für die jeweilige Gegenrichtung eingerichtet. Vom 18. bis 24. April ist das Linksabbiegen auf die B75 in Richtung Wilhelmsburg Süd nicht möglich. Vom 24. April bis 5. Mai wird die B75-Anschlussstelle Wilhelmsburg aus Richtung Georgswerder und in Richtung Wilhelmsburg-Süd/A253 gesperrt. Die Umleitungen erfolgen über die Anschlussstelle Georgswerder bzw. die Anschlussstelle Wilhelmsburg-Süd.

A1/Wilhelmsburg: Fahrbahnsanierung in Richtung Bremen

Auf dem rund zwei Kilometer langen Streckenabschnitt der A1 in Richtung Süden zwischen dem Siedenfelder Weg und der Süderelbebrücke haben sich Setz- und Längsrisse gebildet. Zudem weist die Fahrbahndecke Asphaltschollen auf, die keinen Kontakt mehr zur darunterliegenden Schicht haben. Die Fahrbahn muss saniert werden. Die Fahrbahndecke wird abgefräst und eine neue Deckschicht eingebaut. Die Arbeiten starten am 24. März und dauern etwa zweieinhalb Wochen, so dass die Fahrbahn noch vor Ostern wieder vollständig befahrbar ist.

Dem Verkehr werden während der Arbeiten in Richtung Süden drei Fahrstreifen und in Richtung Norden zwei Fahrstreifen zur Verfügung stehen. Die Auffahrt auf die A 1 in Richtung Süden an der Anschlussstelle Stillhorn wird bis zum Ende der Arbeiten am 10. April gesperrt sein. Auto- und Lkw-Fahrer, die aus dem Raum Harburg und dem südlichem Wilhelmsburg auf der A 1 in Richtung Süden fahren wollen, sollten dazu die Anschlussstelle Harburg wählen und diese über Hannoversche Straße und Neuländer Straße anfahren.

Die Umleitung wird vor Ort ausgeschildert. Die Ein- und Ausfahrt der Rastanlage Stillhorn entlang der A 1 in Richtung Süden bleiben während der Sanierungsarbeiten geöffnet. Auch die Ausfahrt von der A 1 in Fahrtrichtung Süden an der Anschlussstelle HH-Stillhorn bleibt frei.

Mit der Bereitstellung von drei Fahrstreifen in Richtung Süden wird sichergestellt, dass insbesondere der Wirtschaftsverkehr aus dem Hafengebiet ungehindert abfließen kann.

Was Verkehrsteilnehmer beachten müssen: Seit Freitag, 21 Uhr, stehen zwischen Siedenfelder Weg und Süderelbbrücke während der Einrichtung der Baustelle zeitweise nur zwei Fahrstreifen je Fahrtrichtung zur Verfügung. Von Montag, 5 Uhr bis 10. April, 5 Uhr, wird der Verkehr in Richtung Süden auf drei eingeengte Fahrstreifen geführt. Aufgrund dieser verengten Fahrstreifen gilt eine Höchstgeschwindigkeit von Tempo 60. Dem weniger starken Verkehr in Richtung Norden stehen in dieser Zeit zwei Fahrstreifen in voller Breite zur Verfügung. Die zulässige Höchstgeschwindigkeit beträgt 80 km/h.

Neuallermöhe: Neubau der Geh- und Radwegbrücke an der Maria-Terwiel-Kehre

Der LSBG wird am 27. März mit dem Neubau der Geh- und Radwegbrücke an der Maria-Terwiel-Kehre im Stadtteil Neuallermöhe beginnen. Das Bauwerk führt einen Geh- und Radweg in der Grünanlage über das Fährbuernfleet. Die alte Brücke zeigte nach Untersuchungen starke Schäden an der Konstruktion. Das Holz war durch Nässe und Insektenbefall durchgefault, daher war die Standfestigkeit nicht mehr gegeben, so dass die Brücke gesperrt werden musste. Die Neubauarbeiten dauern bis Ende Juni.

Während der gesamten Bauzeit nutzt der LSBG die am Ende der Maria-Terwiel-Kehre gelegene gepflasterte Fläche für die Baustelleneinrichtung. Einschränkungen für den öffentlichen Verkehr gibt es nicht. Lediglich bei den nicht öffentlichen Parkplätzen am Ende der Maria-Terwiel-Kehre kommt es in der Zeit vom 24. bis 28. April zu folgenden Einschränkungen: Für den Auf- und Abbau eines Autokrans sowie zum Einbau des Brückenüberbaus werden jeweils die letzten acht Parkplätze auf beiden Seiten der Maria-Terwiel-Kehre gesperrt. Die letzten vier Parkplätze auf der rechten Seite vor Haus Nr. 8 werden während der Bauphase als Feuerwehrzufahrt eingerichtet. Der LSBG bittet alle von dieser notwendigen Maßnahme Betroffenen um Verständnis für die zu erwartenden Beeinträchtigungen. Da die Arbeiten witterungsabhängig sind, kann es zu Verschiebungen kommen.

( ced )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Hamburg