Hamburg

Hamburger Senat tagt am Dienstag in Schenefeld

Hamburg.  Am Dienstag wird der Hamburger Senat auswärts tagen. Der Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) und die Senatoren treffen sich im schleswig-holsteinischen Schenefeld, um nach der Senatssitzung den Röntgenlaser European XFEL zu besichtigen. XFEL-Geschäftsführer Robert Feidenhansl wird die Forschungseinrichtung und die dortige Experimentierhalle vorstellen. Gast ist Schleswig-Holsteins Wissenschafts- und Sozialministerin Kristin Alheit (SPD). Einschränkungen gibt es diesmal beim Schuhwerk: Senatoren, insbesondere Senatorinnen sollen zur Sitzung in geschlossenen und trittsicheren Schuhen ohne hohe Absätze kommen. Wer sich nicht daran hält, dem werden Sicherheitsschuhe verpasst.

Der European XFEL erzeugt ultrakurze Laserlichtblitze im Röntgenbereich mit hoher Leuchtstärke. Die ersten wissenschaftlichen Experimente sollen im Sommer starten. Die Forscher hoffen, dass sich unter anderem atomare Details von Viren und Zellen entschlüsseln lassen.

Der Tunnel für die Anlage ist 3,4 Kilometer lang und bis zu 38 Meter tief. Er reicht von Hamburg-Bahrenfeld bis nach Schenefeld. Die Baukosten liegen bei mehr als 1,2 Milliarden Euro. Rund 280 Mitarbeiter sollen hier tätig sein. Bürgermeister Olaf Scholz hält viel von dem Röntgenlaser. Er hält ihn schlicht für den „besten Röntgenlaser der Welt“.

Der Senat tagt regelmäßig außerhalb der Hansestadt. Erst Ende Januar setzten sich die Senatoren und der Bürgermeister mit den Mitgliedern der schleswig-holsteinischen Landesregierung zusammen. In Brunsbüttel sprachen die Politiker darüber, wie man gemeinsame Projekte vorantreiben kann.