hamburg

Jeder dritte Fahrer hält sich nicht an Tempo 30

Messungen des ADAC vor Hamburger Schulen bringen beunruhigende Ergebnisse

hamburg. Tempo 30 vor Schulen gilt bei Verkehrsexperten als wichtige Maßnahme, um Kinder vor Unfällen zu schützen und soll daher künftig leichter angeordnet werden können als bisher. Doch offenbar scheinen sich viele Autofahrer in Hamburg um dieses Tempolimit schon jetzt nicht zu scheren. Das geht aus einer Studie des ADAC Hansa hervor, die am Montag vorgestellt wurde. Zwei Wochen lang wurden dabei vor 15 Schulen in allen sieben Hamburger Bezirken insgesamt 50.000 Geschwindigkeitsmessungen vorgenommen, jeweils zwischen 6 und 22 Uhr. An all diesen Schulen gilt schon jetzt das Tempolimit.

Das erschreckende Ergebnis: Selbst bei einer Toleranz von fünf km/h war fast ein Drittel der Autos zu schnell unterwegs. Wobei es nach oben kein Tempolimit zu geben scheint. Mehr als einmal registrierte der ADAC Geschwindigkeiten von mehr als Tempo 100. Und dies durchaus nicht nur zu später Stunde außerhalb der Schulzeiten, sondern auch morgens und mittags, wenn die Schüler üblicherweise unterwegs sind.

„Diese Zahlen sind alarmierend“, sagt ADAC-Hansa-Sprecher Christian Hieff. „Man muss bedenken: Mit Tempo 30 kommt man bei einer Vollbremsung nach 15 Metern zum Stehen. Mit Tempo 50 hat man nach der Distanz noch nicht einmal das Bremspedal gedrückt.“ Besonders gefährdet ist offenbar die Stadtteilschule Richard-Linde-Weg in Lohbrügge. Hier waren rund 60 Prozent der Fahrzeuge zu schnell. Ein Auto raste sogar mit 110 Kilometern pro Stunde. Auch vor der Grundschule Bekassinenau in Rahlstedt wurde Tempo 101 gemessen.

Solche Geschwindigkeiten lassen sich vor vielen Schulen aufgrund verkehrsberuhigender Maßnahmen allerdings gar nicht erreichen. Besonders sicher vor Rasern scheint die Fritz-Köhne-Schule in Rothenburgsort zu sein. Hier lag die Verstoßquote bei lediglich vier Prozent. „Unser Anliegen ist, die Achtsamkeit und die Rücksichtnahme der Verkehrsteilnehmer zu erhöhen“, sagt Hieff. Durch Studien und Statistiken allein sei dieses Ziel aber nicht zu erreichen: „Es muss auch mehr Geschwindigkeitskontrollen durch die Polizei geben.“

Erst im April 2016 hatten die Verkehrsminister beschlossen, dass künftig ein Tempolimit vor Schulen leichter angeordnet werden kann. Bis dahin war es nur unter strengen Voraussetzungen bewilligt worden.