Hamburg

Zoll stoppt Schmuggel von 1,2 Tonnen Wasserpfeifentabak

 Eine gültige deutsche Steuerbanderole war an den Verpackungen nicht angebracht

Eine gültige deutsche Steuerbanderole war an den Verpackungen nicht angebracht

Foto: Zollfahndungsamt Hamburg

Zöllner kontrollierten auf der A1 einen Kleinlaster. Auf der Ladefläche fanden sie zwei mit schwarzer Folie umwickelte Paletten

Hamburg.  Zöllner des Hauptzollamtes Hamburg-Hafen haben am späten Dienstagabend den Schmuggel von 1182 Kilogramm Wasserpfeifentabak verhindert. An der Anschlussstelle Öjendorf kontrollierten die Beamten einen polnischen Kleinlaster, der auf der Autobahn 1 unterwegs war.

Auf der Ladefläche fanden sie zwei mit schwarzer Folie umwickelte Paletten. Unter der Folie befand sich die Pakete mit Wasserpfeifentabak der Marke "Al Fakher". Eine gültige deutsche Steuerbanderole war an den Verpackungen nicht angebracht. Der Tabak wurde in Deutschland also nicht ordnungsgemäß versteuert.

Steuerschaden in Höhe von 53.000 Euro

Der polnische Fahrer wurde wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung vor Ort festgenommen und am Mittwoch dem Haftrichter vorgeführt. Es entstand ein Steuerschaden von 53.000 Euro. Die weiteren Ermittlungen hat die Hamburger Zollfahndung übernommen.

Unversteuerter Tabak unterscheidet sich nicht von anderen Schmuggelgütern. Auch Wasserpfeifentabak unterliegt in Deutschland der Tabaksteuer. Der Mindeststeuersatz beträgt 22 Euro pro Kilogramm, je nach Sorte und Kleinverkaufspreis. Als Nachweis der Versteuerung müssen auf den Tabakwaren deutsche Steuerzeichen angebracht sein. Ansonsten ist die Einfuhr illegal.

Hohe gesundheitliche Risiken durch Wasserpfeifentabak

Laut Bundesinstitut für Risikobewertung birgt das Rauchen von Wasserpfeifentabak zudem hohe gesundheitliche Risiken. Der oft hohe Glyceringehalt, gerade bei den aromatisierten Sorten, gilt als gesundheitsschädlich. Hohe Konzentrationen können zu Reizungen des Kehlkopfs oder der Nasenschleimhäute führen. Bedenklich sind außerdem zum Beispiel die enthaltenen Konservierungsstoffe oder Aromen. Das chemische Verhalten dieser Stoffe bei Verbrennung ist unbekannt.