Vermisstenfall

Verschwundener HSV-Manager: Polizei prüft Hellseher-Hinweis

Timo Kraus wird seit Anfang Januar vermisst

Timo Kraus wird seit Anfang Januar vermisst

Foto: privat

Zudem haben die Beamten ein Firmengelände im Hafen durchsucht, nachdem ein Hinweis auf Timo Kraus eingegangen war.

Hamburg. Die Polizei hat erneut nach dem vermissten HSV-Manager Timo Kraus gesucht. Es war ein Hinweis eingegangen, wonach die Suche auf einem Betriebsgelände im Hafen erfolgreich sein könnte, sagte eine Polizeisprecherin.

Am Dienstagmorgen waren die Beamten dann mit Spürhunden zu der Firma an der Brandenburger Straße gekommen und durchsuchten Gebäude und Container. "Wir haben aber keine Spur dafür gefunden, dass der Gesuchte sich dort aufgehalten haben könnte", sagte eine Polizeisprecherin. Die Suche auf dem Gelände am Kleinen Grasbrook wurde daraufhin abgebrochen.

Nach Abendblatt-Informationen prüfte die Polizei auch intensiv den Hinweis eines Hellsehers, der sich in der Woche nach dem Verschwinden bei der Polizei gemeldet hatte. Nach seiner Eingebung müsste sich die Leiche des angeblich verstorbenen Vermissten zwischen zwei bestimmten Landungsbrücken befinden. Mithilfe eines Experten für die Wasserströme in der Elbe konnte diese Theorie jedoch ausgeschlossen werden. „Es gab deshalb keine Veranlassung, vor Ort mit Tauchern zu suchen“, sagte ein Polizeisprecher.

Timo Kraus seit Anfang Januar veschwunden

Der verschwundene HSV-Merchandising-Chef Timo Kraus wird seit Anfang Januar gesucht. Der 44-Jährige war nach einer Feier im Restaurant Block Bräu in ein Taxi gestiegen, um vermeintlich zu seiner Familie nach Buchholz zu fahren. Nach den Erkenntnissen der Polizei endete die Fahrt aber bereits nach rund einem Kilometer an der Straße Hohe Brücke. Von dort aus ging Timo Kraus nach einer Zeugenaussage möglicherweise zu Fuß zurück zu den Landungsbrücken.

Die Polizei hält es für wahrscheinlich, dass der Mann in die Elbe gefallen und ertrunken sein könnte.