Hamburg-Serie

Die Baustellen in Mitte: Neue Wohnungen und Einkaufszentren

Eine Gesamtvisualisierung vom Sonnin Park Hammerbrook

Eine Gesamtvisualisierung vom Sonnin Park Hammerbrook

Foto: moka-studio.com

Das ändert sich 2017 in den Bezirken, letzter Teil: So viel entsteht zwischen St. Pauli, Wilhelmsburg und Billstedt.

Hamburg.  Bauen, Bauen, Bauen – das ist einer der Hauptschwerpunkte im Bezirk Mitte in 2017. Die Stadthöfe sollen eröffnet werden, damit ist dann eines der größten innerstädtischen Projektentwicklungen abgeschlossen. Aber auch dem Thema soziale Infrastruktur wird sich Bezirksamtsleiter Falko Droßmann (SPD) widmen.

Die Übersicht der wichtigsten Projekte


1 Stadthöfe
Die Stadthöfe am Neuen Wall sollen bis Ende 2017 weitgehend fertiggestellt sein. Die Projektentwickler von Quantum schaffen hier ein neues Quartier auf dem Areal der ehemaligen Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt (BSU) an der Stadthausbrücke.

Von einer 250-Millionen-Investition ist bei dem Projekt in der City die Rede. Auf 15.000 Quadratmetern entstehen Büros. 90 Wohnungen sollen in diesem Jahr bezugsfertig sein, und ein Designhotel mit bis zu 130 Zimmern ist geplant – der Eröffnungstermin ist aber noch nicht bekannt. Für den Einzelhandel stehen in der Einkaufspassage rund 4000 Qua­dratmeter zur Verfügung. Außerdem sollen in den Stadthöfen Restaurants, Cafés, Bars sowie ein Club eröffnen.


2 Entwicklung Klosterwall
Der Architektenwettbewerb für die Neubebauung des Areals am Klosterwall, auf dem noch die vier City-Hochhäuser stehen, soll am 2. Juni entschieden werden. 30 Büros, darunter der New Yorker Stararchitekt Daniel Libeskind, haben sich an dem Wettbewerb beteiligt. Danach wird das Bebauungsplanverfahren eingeleitet. Noch sitzt in dem maroden Gebäudekomplex das Bezirksamt Mitte mit etwa 1000 Mitarbeitern. Dieses zieht bis Juni 2018 in das ehemalige Verlagshaus der Axel Springer SE an der Caffamacherreihe um. Die Hochhäuser am Klosterwall sollen nach dem Auszug abgerissen werden. Das neue Quartier soll eine Mischung aus Büros, Wohnungen, Einzelhandel, Hotel, Gastronomie sowie Kunst und Kultur werden. Die Fertigstellung ist 2021 geplant. Die Investition beträgt rund 200 Millionen Euro. Investor sind die Hamburger Projektentwickler Aug. Prien Immobilien.


3 Abriss Allianz-Gebäude
Seit fünf Jahren steht der Gebäudekomplex am Großen Burstah leer. Im Frühjahr 2017 soll der Abriss der in den 70er-Jahren erbauten Immobilie beginnen. Auf dem Areal sind Wohnungen, Büros, Gastronomie und Flächen für Einzelhandel geplant. In den angrenzenden denkmalgeschützten Globushof wird ein Luxushotel einziehen.


4 SonninPark

Eines der größten Wohnungsbauprojekte im Bezirk Mitte entsteht zwischen Sonninstraße und Nagelsweg auf dem ehemaligen Sharp-Gelände. 800 Mietwohnungen, davon 250 öffentlich gefördert, sollen dort realisiert werden. Auch ein Supermarkt, eine Drogerie und eine Kita sind vorgesehen. In diesem Jahr wird mit den Hochbauarbeiten im Son­ninPark begonnen, die Fertigstellung ist bis 2019 geplant. Das Investitionsvolumen liegt bei 220 Millionen Euro. Das Besondere: Es entsteht auf dem Areal eine rund 12.000 Quadratmeter große öffentlich zugängliche Freifläche. In der Nachbarschaft realisiert der Projektentwickler BPD weitere 95 Mietwohnungen, die im September bezogen werden sollen.


5 Hauptbahnhof-Erweiterung
Der Hauptbahnhof platzt aus allen Nähten. Mehr als eine halbe Million Menschen frequentieren das Gebäude am Tag. Deshalb ist dringend eine Erweiterung notwendig. Darüber sind sich die Politik und die Deutsche Bahn einig. Die DB und die Stadt wollen in diesem Jahr ihre Pläne vorstellen.


6 Integrations- und Familienzentrum
Das Jugendzentrum Schorsch wurde abgerissen, auf dem Areal am Kirchenweg wird zur Zeit ein neues, fünfstöckiges Gebäude errichtet. Das IFZ soll auch wieder eine Anlaufstelle für Jugendliche mit einem breit gefächerten Angebot sein. Ebenso wird es Treffpunktangebote für Kinder, Eltern oder interkulturelle Gruppen geben. Außerdem soll unter anderen auch die Aids-Seelsorge Hamburg hier Räume beziehen. In dem Haus entstehen 46 Auszubildenden-Appartements sowie drei Gäste- beziehungsweise Krisenwohnungen. Die Fertigstellung ist für das erste Halbjahr 2017 geplant.


7 Neues Sportzentrum in Hamm
Der HT 16 (Hamburger Turnerschaft von 1816) baut ein neues Sportzentrum neben der U-Bahn-Haltestelle Burgstraße. Bis Ende dieses Jahres soll das Gebäude mit Turnhalle, Indoor-Klettern, Gymnastikräumen und Fitnessstudio samt Dachterrasse fertiggestellt sein. Auch eine Kindertagesstätte soll hier entstehen. Die Investitionen liegen bei rund 9,6 Millionen Euro. Danach wird das alte Sportzentrum abgerissen, dort sollen rund 125 Wohnungen an der Schwarzen Straße sowie ein Kulturzen­trum, in dem unter anderen das Theater Sprechwerk und lokale Initiativen einziehen, entstehen.


8 Esso-Häuser-Fläche auf dem Kiez
Dieses Bauvorhaben ist die zur Zeit bekannteste Projektentwicklung in Mitte. Denn hier am Spielbudenplatz standen bis 2014 die legendären Esso-Häuser. Auf der rund 6100 Quadratmeter großen Fläche wird die Bayerische Hausbau bis zu 250 Wohnungen in sechs- bis neungeschossigen Gebäuden errichten. Dabei sollen 60 Prozent öffentlich geförderte Wohnungen gebaut werden.

Außerdem sind Flächen für ein Hotel, Gewerbe, Gastronomie und Clubs geplant. Weitere 2530 Quadratmeter Fläche sollen für „stadteilbezogene und innovative Nutzungen“ zur Verfügung stehen. Der Architekturwettbewerb wurde abgeschlossen, jetzt steht ein weiterer Meilenstein an: Die Bayerische Hausbau und der Bezirk Mitte werden in diesem Jahr einen städtebaulichen Vertrag abschließen. Der Baubeginn ist für 2018 geplant.


9 Neue Saga-Wohnungen
294 Wohnungen sollen an der Washingtonallee entstehen. Im Sommer wird mit den Bauarbeiten auf dem ersten von drei Abschnitten begonnen.


10 Billstedt wird Sanierungsgebiet
Das Zentrum Billstedt soll voraussichtlich im April als Sanierungs- und Stadtumbaugebiet festgelegt werden. In diesem Zuge sollen unter anderen die Umgestaltung der Billstedter Hauptstraße und der mittleren Möllner Landstraße sowie die Stärkung des Billstedt Centers umgesetzt werden. Auch soll in dem Gebiet neuer Wohnungsbau entstehen und attraktive Plätze geschaffen werden.


11 Kulturpalast wird erweitert
Der Kulturpalast Hamburg am Öjendorfer Weg ist eine Institution im Hamburger Osten. Der Erweiterungsbau wird am 10. Januar durch Bezirksamtsleiter Droßmann eröffnet.


12 Wohnungen Haferblöcken
Ein neues Quartier entsteht im östlichen Teil der Straße Haferblöcken in Billstedt. Im Sommer soll hier der Baustart für insgesamt rund 550 Wohnungen sein, davon 250 für Flüchtlinge. An der Eiffestraße 56 entstehen weitere 196 Wohnungen für Flüchtlinge.


13 Neuer Wohnraum in Wilhelmsburg
Die Verlegung der Wilhelmsburger Reichsstraße schafft Flächen für rund 2000 neue Wohnungen. In 2017 wird der Bezirk Mitte zwei Bebauungsplanverfahren starten, um das notwendige Planungsrecht für die Projektgebiete zu schaffen.


14 Flüchtlinge
Im Bezirk Mitte gibt es aktuell 29 Unterkünfte, die insgesamt 7400 Plätze bieten. Die größte Unterkunft ist die Erstaufnahme in der Dratelnstraße mit Platz für 900 Bewohner. Für dieses Jahr sind keine neuen Unterkünfte geplant.


15 Soziale Infrastruktur in Mitte
Das ist eines der zentralen Themen, dem sich Bezirksamtsleiter Falko Droßmann in 2017 widmen wird: „Wir wollen die soziale Infrastruktur in Mitte unter die Lupe nehmen. Das heißt, wir prüfen, welche Einrichtungen vorhanden sind und welche Bedarfe tatsächlich bestehen.“ Zur sozialen Infrastruktur zählen Seniorentreffpunkte, Spielhäuser und Jugendzentren. „Dabei geht es um den baulichen Zustand der oft veralteten Einrichtungen ebenso, wie um die Standorte. Es ist zum Beispiel nicht sinnvoll, wenn es in einem Umkreis von einigen Hundert Metern zwei oder drei soziale Einrichtungen mit einer ähnlichen Ausrichtung gibt, andere wichtige Angebote aber fehlen“, sagt Droßmann. Hierfür sei er auch im Gespräch mit Kirchen, Schulen und Sportvereinen.