Stellingen

Neue Verkehrsführung für A7-Auffahrt bewährt sich offenbar

| Lesedauer: 2 Minuten
In Stellingen wird der Verkehr auf die A7 Richtung Kiel bis Ende August 2018 über eine provisorische Auffahrt geregelt (Archivbild)

In Stellingen wird der Verkehr auf die A7 Richtung Kiel bis Ende August 2018 über eine provisorische Auffahrt geregelt (Archivbild)

Foto: Daniel Reinhardt / dpa

Seit Montag wird der Verkehr von der Kieler Straße auf die Autobahn Richtung Norden neu geleitet. Regeländerung auch für Lkw.

Hamburg. In der aktuellen ADAC-Stauprognose für den Weihnachtsreiseverkehr findet die Autobahn 7 im Hamburger Raum mal wieder besondere Erwähnung — eine Vorhersage, die wohl auch über die Feiertage hinaus Bestand haben wird, vor allem für den Bereich Stellingen.

Denn dort gilt im Zuge der Deckel-Bauarbeiten seit Montag rund um die Auffahrt von der Kieler Straße in Richtung Norden eine neue Verkehrsführung.

Nach der Sperrung am vergangenen Wochenende werden Verkehrsteilnehmer nun über eine provisorische Rampe auf die linke Autobahnseite geleitet.

Dort sind, auf der Breite der ursprünglichen drei Fahrspuren in Richtung Süden, ab sofort alle sechs Spuren — drei je Richtung — untergebracht.

Verkehr fließt weitgehend störungsfrei

Für die neue Auffahrtrampe ist auf der Kieler Straße ein zweispuriger Linksabbieger entstanden, über den der Verkehr auf die Autobahn geleitet wird. Die Behelfsrampe kann jedoch nur rund 1200 statt bislang bis zu 1700 Fahrzeuge pro Stunde verkraften. "Heute morgen war das kein Problem“, sagte Baustellenkoordinator Gerhard Fuchs (CDU) am Montag dem Abendblatt.

Auch am späten Montagnachmittag lief der Verkehr nach Angaben der Polizei Hamburg weitgehend störungsfrei. Allerdings staute sich der Verkehr unterdessen auf der A7 in Richtung Norden zwischen Waltershof und Schnelsen zwischenzeitlich auf einer Länge von rund 14 Kilometern.

Baustellenkoordinator Fuchs hofft, dass sich die neue Verkehrsführung auch in den kommenden Tagen bewährt. "Wir hoffen, dass wir mit der Zweispurigkeit auch in der Rushhour zwei Drittel der üblichen Fahrzeugmenge auf die A7 kriegen.“ Die übrigen Autofahrer, so erwarten die Verkehrsplaner, werde der Umleitungsempfehlung folgen und die Auffahrten Bahrenfeld und Volkpark nutzen.

"Um die Umleitung über die Anschlussstelle Volkspark anbieten zu können, haben wir zuvor zwei innerstädtische Baumaßnahmen durchgeführt. Sowohl der Eimsbüttler Marktplatz als auch die Auffahrt wurden umgebaut“, so Fuchs.

Lkw dürfen wieder überholen

Eine weitere Maßnahme, die den Verkehr an der Anschlusstelle Stellingen so flüssig wie möglich auf die Autobahn leiten soll: das für Lastwagen in Baustellenbereichen üblicherweise geltende Überholverbot wurde aufgehoben. Das habe sich laut Fuchs am Montag bereits bewährt.

Info: 735 Millionen Euro für OPP-Projekt A7

Die Verkehrsführung über die provisorische Auffahrt wird bis zur Fertigstellung der ersten Tunnelröhre auf der Ostseite bestehen bleiben. Vorläufiger Termin hierfür ist der 31. August 2018.

( fru/jdr )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Hamburg