Hochbahn

Neue U-Bahn, neue Strecken, neue Stationen für Hamburg

So soll die U5 verlaufen

So soll die U5 verlaufen

Foto: Grafik: F.Hasse

Die Hochbahn arbeitet an zahlreichen Großprojekten. Entwürfe für die U 5 und Verlängerung der U 4 sind die wichtigsten Themen.

Hamburg.  Die Hochbahn arbeitet derzeit an mehreren Großprojekten. Aktuell läuft die Vorentwurfsplanung für den rund sieben Kilometer langen Abschnitt der neuen Linie U 5 zwischen den Haltestellen Bramfelder Dorfplatz und City Nord. Außerdem soll die U 4 um 1,9 Kilometer bis zur Horner Geest verlängert und der Streckenabschnitt zwischen den Haltestellen HafenCity Universität und Elbbrücken bereits Ende 2018 in Betrieb genommen werden. Zudem sollen im Sommer 2017 die Bauarbeiten für die zusätzliche Haltestelle Oldenfelde auf der U 1 zwischen den Stationen Farmsen und Berne beginnen.

Alle Projekte im Zeitplan

„Wir befinden uns bei allen Projekten im Zeitplan, und vor allem bei den Planungen für die U 5 setzen wir auf eine umfassende Bürgerbeteiligung, die sehr gut angenommen wird, sagte Hochbahn-Vorstand Jens-Günter Lang. Bislang gab es vier dieser Infoabende, zu denen insgesamt rund 500 Teilnehmer kamen. Mitwirkung mit Wirkung sei das Motto, sagte Andreas Ernst, der bei der Hochbahn die Bürgerbeteiligung leitet.

Video: Die neue U-Bahnlinie U5

Fünf Standorte für Haltestelle Barmbek-Nord

Häufige Frage bei den Diskussionen sei, wo genau die Haltestellen auf dem Abschnitt Ost der neuen U 5 gebaut werden. Dazu bekamen die Bürger am Mittwochabend auf einer weiteren Veranstaltung eine Neuigkeit präsentiert: Für den Haltepunkt Barmbek-Nord hatte die Hochbahn zwölf Varianten geprüft. Sieben davon wurden nach der Untersuchung verworfen, jetzt stehen noch fünf Standorte zur Diskussion, und zwar Hartzloh West, Hartzloh Ost, Hartzlohplatz, Rümkestraße und Rungestraße. Bislang steht fest: Die Endhaltestelle soll am Bramfelder Dorfplatz entstehen.

Für den Haltepunkt Steilshoop stehen als Standorte der Schreyerring und die Gründgensstraße zur Debatte. Die Bürger hatten sich für die zweite Option ausgesprochen, dazu tendiere die Hochbahn auch, sagte U-5-Projektleiterin Stephanie Holk, aber noch sei nichts entschieden.

Die U5 könnte schon ab Hoheluft in den Westen abbiegen

Die Linie U 5 Ost soll vom Bramfelder Dorfplatz über die Haltestellen Steilshoop, Barmbek-Nord und die bestehenden Stationen Rübenkamp und Sengelmannstraße verlaufen. Der vorläufige Endpunkt soll in der City Nord am Überseering in der Höhe des New-York-Rings liegen. Die Entwurfsplanung für diesen ersten Abschnitt soll Ende 2018 abgeschlossen sein. „Erst dann stehen auch die Kosten fest“, sagte Hochbahn-Vorstand Lang. Der erste Spatenstich soll 2020/2021 erfolgen, die Eröffnung der Strecke ist für 2027 geplant.

Im weiteren Verlauf soll die U 5 von der City Nord entlang der heutigen Metrobus-Linien 6 bzw. 5 über Winterhude und die Innenstadt bis zum Siemers­platz verlaufen. Für diesen Abschnitt wird zurzeit eine Machbarkeitsstudie erarbeitet, die Mitte 2017 vorliegen soll. Von dort würde die Bahn weiter Richtung Westen fahren. Eine zweite Variante der Hochbahn: Die U 5 könnte schon ab Hoheluft in den Westen abbiegen. Allerdings hat auch die S-Bahn für den weiteren Streckenverlauf Richtung Osdorf und Lurup zwei Vorschläge eingereicht. Die gesamte neue Linie könnte Mitte der 2030er-Jahre fertig sein.

Eröffnung der verlängerten U 4 in der HafenCity Ende 2018

Unterdessen sind die Bauarbeiten für die Verlängerung der U 4 zwischen der HafenCity Universität und der neuen Haltestelle Elbbrücken bereits weit fortgeschritten. Die Arbeiten für die Tunneldecke – es verlaufen etwa 710 Meter der rund 1,3 Kilometer langen Strecke unterirdisch – seien so gut wie abgeschlossen, sagte Lang. Im März 2017 soll an der Haltestelle Elbbrücken mit dem Bau der spektakulären Glas-Stahl-Konstruktion begonnen werden, die als Überdachung dient. Die Strecke soll im Dezember 2018 zum Fahrplanwechsel eröffnet werden. Wie berichtet, wird das Großbauvorhaben rund zehn Millionen Euro günstiger als geplant. Ursprünglich waren 178 Millionen Euro vorgesehen.

Aber die Linie U 4 wird nicht nur in der HafenCity verlängert, sondern auch im Hamburger Osten: Von der Horner Rennbahn – hier soll eine weitere Station gebaut werden – wird der neue, rund 1,9 Kilometer lange Abschnitt über die Haltestelle Stoltenstraße bis zum Endpunkt Dannerallee verlaufen. Die Bauarbeiten sollen 2019 beginnen und 2025 abgeschlossen sein. Eine zuverlässige Kostenschätzung soll es Ende 2017 geben. Nach Abendblatt-Informationen liegen die Investitionen in die U 4 und den Neubau der U 5 insgesamt bei mehreren Milliarden Euro.