Internetplattformen

Kredit von Sparern: Das erlebten zwei Hamburger

Nicole Bruhn hat für ihre Naturheilpraxis Salvida ein Darlehen über eine Kreditplattform aufgenommen

Nicole Bruhn hat für ihre Naturheilpraxis Salvida ein Darlehen über eine Kreditplattform aufgenommen

Foto: Andreas Laible

Die einen brauchen Geld, die anderen haben es. Internetplattformen vermitteln. Zwei Hamburger berichten über ihre Erfahrungen.

Hamburg.  Nicole Bruhn hätte sich gern mehr Zeit gelassen, um in die Selbstständigkeit zu starten. Aber weil sie ideale Gewerberäume am Eidelstedter Platz fand, dachte sie um. Dort ist ein guter Standort für die Naturheil­praxis Salvida, die sich zudem auf Anti Aging und Ästhetik spezialisiert hat. „Ich musste schnell entscheiden“, sagt die staatlich geprüfte Heilpraktikerin. Ihre Existenz hat sie sich vorwiegend aus Ersparnissen aufgebaut. Aber für die Einrichtung, Internetauftritt und Werbeflyer benötigte sie weiteres Geld. „Von einer Bank hätte ich das wahrscheinlich nicht bekommen oder es hätte zu lange gedauert“, sagt Bruhn.

Selbstständige bekommen oft von der Bank keinen Kredit

So stellte sie ein Kreditgesuch auf die Internetseite der Kreditplattform Auxmoney ein. 5950 Euro wollte sie für vier Jahre leihen – von privaten Anlegern, die sich davon eine gute Verzinsung erhoffen. Eine kurze Beschreibung, wofür sie das Geld benötigt, und innerhalb eines Tages war der Betrag zusammen. Doch dafür muss sie 10,90 Prozent Zinsen zahlen. Darin enthalten ist eine Vermittlungsgebühr für Auxmoney. Im Schnitt kosten Verbraucherkredite bei den Geldinstituten zwar nur halb so viel – aber Selbstständige gehen oft leer aus.

„Die Banken treffen bei der Kreditvergabe eine zu pauschale Auswahl und schließen meist bestimmte Kundengruppen wie Studenten, Selbstständige und andere aus“, sagt Andreas Barthelmess, Vorstand bei Auxmoney. Jährlich können in Deutschland insgesamt Kreditanfragen in Höhe von 66 Milliarden Euro aufgrund vermeintlich schlechter Bonität von klassischen Kreditgebern nicht bedient werden. Das geht aus einer Studie der Beratungsgesellschaft PriceWaterhouseCoopers (PWC) hervor. Betroffen sind davon rund 12,4 Millionen Personen, deren Kreditanfrage bei Banken erfolglos bleibt. Seit 2000 stagniert der Markt für Ratenkredite.

Kreditportale fungieren als Vermittler

Kreditportale wie Auxmoney, Lendico oder Funding Circle wollen das ändern. Sie fungieren als Vermittler, bringen online Kreditnehmer und Kreditgeber zusammen. Die Kreditvergabe läuft über eine zwischengeschaltete Bank, obwohl das Geld von Privatanlegern kommt. So benötigen die Kreditportale keine Banklizenz, und die privaten Geldverleiher werden davor bewahrt, wegen gewerbsmäßigen Geldverleihs mit dem Gesetz in Konflikt zu kommen.

„Wir geben mehr Menschen eine Chance auf einen Kredit, weil wir anfangs nicht so pauschal ausschließen und erst in den nächsten Schritten differenzierter prüfen als Banken“, sagt Barthelmess. „Aber wer ein aktives Negativmerkmal bei einer Auskunftei hat, bekommt auch bei uns keinen Kredit.“ Mehr als 50 Prozent der Kreditanfragen werden auch bei Auxmoney abgelehnt.

Eigenes Punktesystem

Für die weitere Kreditwürdigkeitsprüfung gibt es ein eigenes Punktesystem. Bei diesem Prüfverfahren werden Hunderte von Merkmalen ausgewertet. Aber nur solche, für die der Kreditnehmer seine Einwilligung gegeben hat, versichert Barthelmess. Anders als bei Konkurrenten werde nicht das Facebook-Profil eines potenziellen Kreditnehmers gescannt oder Google befragt, es würden nur Daten verwendet, die aus dem direkten Kontakt mit dem Kreditnehmer gewonnen würden.

Das sind Daten zum Ausgabeverhalten, zur Anzahl der Kreditkarten, wie lange man einer Bank treu bleibt oder welchen Internetbrowser der Kreditnehmer verwendet. „Ein einzelnes Merkmal wie die Anzahl der Kreditkarten oder wie schnell eine Mail beantwortet wird, sagt allein noch nichts über die Kreditwürdigkeit aus, aber aus der Verknüpfung mit anderen Daten gewinnen wir unsere Erkenntnisse für das Scoring“, sagt Barthelmess.

Sieben Score-Klassen

Was kompliziert klingt, geht sehr schnell. Innerhalb von Sekunden kann über Kreditwürdigkeit, Risikoklasse und Zinshöhe entschieden werden. Je nach Risiko werden dann die Kunden in eine von sieben Score-Klassen eingestuft. Danach richten sich auch die Zinssätze, die von 3,95 Prozent (AA) bis 16,3 Prozent (E) reichen.

„Man muss natürlich überlegen, ob einem der Wunsch so hohe Zinsen wert ist und es nicht doch andere Möglichkeiten der Finanzierung gibt, etwa im Familienkreis“, sagt Kerstin Föller von der Verbraucherzentrale Hamburg. Denn häufig geht es um kleine Beträge bis 3000 Euro. Generelle Einwände gegen das Portal hat sie aber nicht. Jeder Kredit setzt sich aus vielen kleinen Teilbeträgen von privaten Anlegern zusammen. So können diese das Risiko streuen, wenn ein Kredit ausfällt.

Ab 25 Euro ist eine Beteiligung möglich

Ab 25 Euro ist eine Beteiligung an einem Auxmoney-Kredit möglich. Ob sich der Hamburger Alex Seibold* auch am Kredit der Heilpraktikerin Nicole Bruhn beteiligt hat, weiß er nicht. „Ich nutze inzwischen ein automatisches Auxmoney-Verteilsystem, um mich an einzelnen Krediten zu beteiligen“, sagt der Vertriebsexperte.

Er gibt einen Betrag und eine Risikoklasse vor, Seibolds Kapital wird dann auf viele Kredite verteilt. „Vorher habe ich über jede Kreditbeteiligung einzeln entschieden. Aber das ist zu viel Aufwand, und man entscheidet zu stark aus dem Bauch heraus.“ Jeder Algorithmus sei aber besser als das Bauchgefühl.

Seibold steuert eine Rendite von 5,4 Prozent an und hat sie bisher auch erreicht. Kreditausfälle sind schon einkalkuliert. Dafür investiert er in Kredite mit der Risikoklasse B, für die Anleger Zinsen zwischen 10,4 und 11,2 Prozent zahlen. Die Kreditausfälle liegen nach Angaben von Auxmoney je nach Risikoklasse bei zwei bis fünf Prozent. (*Name geändert)