Hamburg

Wilde Verfolgungsjagd in der City: Frau schwer verletzt

Fahrer rammt an der Sievekingsallee einen Nissan gegen eine Bushaltestelle. Großfahndung der Polizei. Mehrere Hauptstraßen gesperrt.

Hamburg. Dramatische Szenen in der Innenstadt: Bei einer Verfolgungsjagd mit der Polizei ist am Montagnachmittag eine unbeteiligte Frau schwer verletzt worden. Nach Polizeiangaben prallte das Fluchtauto auf der Sievekingsallee / Ecke Bürgerweise in den Nissan Qashquai der Fahrerin. In der Folge überschlug sich ihr Fahrzeug und prallte dabei auch gegen das Schild einer Bushaltestelle. Die Frau erlitt schwere Kopfverletzungen. Auch ein Beifahrer in dem Nissan wurde verletzt.

Nach Polizeiangaben war der Fluchtfahrer bereits gegen 13.05 Uhr nach einem Diebstahl in einer Parfümerie am Mühlenkamp (Winterhude) von einem Streifenwagen am Steuer eines Ford Galaxy entdeckt worden. Im Fluchtauto befanden sich auch drei Frauen. Der Fahrer flüchtete, rammte an der Sievekingsallee den Nissan Qashquai und setzte die Flucht fort. Am Heidenkampsweg kam es erneut zu einem Unfall. Der Mann verließ das Auto und rannte zu Fuß weiter. Die Frauen wurden vor Ort festgenommen.

Hund sucht nach Flüchtligem – Sperrungen in der City

In der Folge betrat der Mann offenbar ein Bürogebäude und entledigte sich dort seiner Jacke, die Polizei umstellte wenig später das Gebäude. Erneut konnte er dem Zugriff der Beamten entgehen und flüchtete zunächst in unbekannte Richtung. Die Polizei setzte auch einen Diensthund ein (Mantrailer), um den Mann zu finden. Am Nachmittag verlor sich seine Spur aber offenbar zunächst am S-Bahnhof Hammerbrook, wie es aus Polizeikreisen heißt. Die Fahndung dauerte am frühen Abend an.

Die Sievekingsallee wurde nach dem Unfall in Richtung Innenstadt vorübergehend voll gesperrt. Auch am Heidenkampsweg und den umliegenden Straßen kam es während der Fahndung zu Sperrungen. Die Hintergründe der Verfolgungsjagd waren am frühen Abend unklar.