Hoheluft-Ost

Südafrikanische Spezialitäten im früheren Bereuther

Das neue Hunter’s Bar und Grill in Hoheluft-Ost bietet Weine und Straußensteak vom Kap

Hoheluft-Ost.  Ein Stück Südafrika hat seit urzem in Hoheluft-Ost Einzug gehalten: Der Unternehmer und Polospieler Frank Mauersberger hat sein Hunter’s Bar und Grill auf der ehemaligen Bereuther-Fläche – dem 2007 geschlossenen Restaurant und Nachtlokal an der Klosterallee 100 – eröffnet.

Ebenfalls im Jahre 2007 war Mauersberger zum ersten Mal in Südafrika – und fasziniert von diesem Land und der Gastfreundschaft. Seitdem war er mehrmals dort. Auf diesen Reisen ist die Idee entstanden, ein eigenes Lokal zu eröffnen, um den Hamburgern die Spezialitäten des Landes zu präsentieren, denn so ein gastronomisches Konzept habe es bislang nicht gegeben, so Mauersberger.

Jahrelang hatte der 44-Jährige nach einem geeigneten Standort gesucht und dann mehr oder weniger zufällig die freie Fläche in dem Jugendstilhaus mit Blick auf den Isebekkanal entdeckt und den Zuschlag erhalten. Schon seit Ende Juli läuft das „Soft Opening“ der Bar, seit zwei Wochen ist das Restaurant geöffnet, und im November soll es eine große Eröffnungsfeier geben: „Ich bin sehr zufrieden. Unser Grill ist häufig ausgebucht, und die Bar wird gut angenommen“, sagte Mauersberger dem Abendblatt.

Das Hunter’s – es könnte mit Jäger übersetzt werden – erstreckt sich über zwei Ebenen: Dunkles Holz dominiert die Bar im Erdgeschoss. Der lange Tresen und die Messinglampen im Art-déco-Stil fallen sofort ins Auge. Hinter der Bar hängen Poloschläger, mit denen Mauersberger selber gespielt hat – und an den Wänden fallen die überdimensionalen Fotos auf, die an berühmten Polospielstätten in Südafrika aufgenommen wurden. Jeden Donnerstag legt ein DJ in der Bar auf.

Im Untergeschoss hat der Neu­gastronom seinen Grill eingerichtet. Auch hier dominieren dunkle Holzmöbel, an der Wand entlang verläuft ein großes Regal mit Weinflaschen: „Das habe ich auf dem Weingut Neil Ellis gesehen und mir für mein Lokal anfertigen lassen“, sagt Mauersberger. Die Backsteinwand zieren Südafrika-Motive. Auffällig ist der imposante Champagnerkühler mit Kudu-Hörnern.

Das Land spielt auch auf der Speisekarte eine große Rolle: „Boerewors“ – die klassische südafrikanische Bauernbratwurst – gehört dazu und das Straußen-Steak aus der Keule. Außerdem wird Tatar „Durban“ – benannt nach der Großstadt an der Ostküste Südafrikas – mit Senfschmand angeboten. Fleisch prägt die Speisekarte, aber auch Thunfischfilet mit Kichererbsensalat sowie Kabeljaufilet mit Kartoffel-Spinat-Stampf stehen zur Auswahl. Natürlich stammen die Weine aus Südafrika.

Mauersberger bietet zum Beispiel die Flasche Warrelwind Sauvignon Blanc für 24 Euro an – zu dem gleichen Preis steht auch ein Padstal Chardonnay auf der Karte. Das Hunter’s hat von Dienstag bis Sonnabend jeweils von 17 bis 2 Uhr geöffnet.