München

Hamburger Fahnder fassen Rolex-Diebe beim Oktoberfest

Das Oktoberfest in München: Magnet für Münchener, Touristen – und Taschendiebe

Das Oktoberfest in München: Magnet für Münchener, Touristen – und Taschendiebe

Foto: Andreas Gebert / dpa

Die Taschendieb-Spezialisten aus Hamburg verhinderten in München den Diebstahl einer 70.000-Euro-Uhr.

Hamburg. Schon seit sechs Jahren fordern die Münchener Kollegen zum Oktoberfest Hilfe aus Hamburg an. Es sind zwar nur zwei Hamburger Beamte, die auf und im Umfeld der Wiesn die bayerische Polizei unterstützen. Trotzdem ist die Hilfe gern gesehen, denn die Hanseaten sind Spezialisten in Sachen Taschen- und Trickdiebstahl.

Ihre Fähigkeiten stellten Sie – zur sehr großen Freude eines amerikanischen Geschäftsmannes – bereits unter Beweis. Sie beobachteten zwei Männer, die zwar in bayerischer Tracht kostümiert waren, aber ansonsten weniger Gaudi als Gaunereien im Sinn hatten. Mithilfe des so genannten "Antanz-Tricks" versuchte das Duo, wertvolle Armbanduhren in seinen Besitz zu bringen.

Zwei vergebliche Versuche beobachteten die Beamten, bevor sie unmittelbar nach der Tat zuschlagen. Und einen echten Fang landeten. Der von den beiden Dieben in die Mitte genommene Unternehmer trug eine goldene Armbanduhr im Wert von 70.000 Euro, die die Langfinger zwar erfolgreich vom Handgelenk des Opfers stahlen. Den Polizisten entkommen, das gelang Ihnen jedoch nicht.

Die Münchener Polizei verstärkt ihre Kräfte in jedem Jahr zum Oktoberfest um Spezialisten aus dem In- und Ausland. Die Gesamtzahl der Beamten, die ein Auge darauf haben, dass alle Wertsachen bei ihrem Besitzer bleiben, nennen die Bayern nicht.

Dafür sorgten sie vergangene Woche mit einem Twitter-Ticker aus der Wiesnwache für einen Social-Media-Erfolg. Einige der Highlights der humorbegabten Polizisten: