Hamburg

Falsche Drogenwarnung beunruhigt Eltern

Kettenbrief behauptet, „Crystal Meth“ werde in Süßigkeitenpackungen verkauft. Polizei spricht von üblem Scherz

Hamburg. Eine gefälschte Warnung vor der Verbreitung von angeblich gefährlichen Drogen sorgt für Unruhe an einigen Hamburger Schulen. Wie die Schulbehörde auf Anfrage bestätigte, kursiert für mindestens fünf Standorte über die sozialen Medien eine Botschaft mit dem Titel „Achtung - Schützt unsere Schüler“, in der vor Brausepulverpackungen mit verschiedenen Geschmacksrichtungen gewarnt wird, in denen sich die hochgiftige Droge „Crystal Meth“ verberge.

Bei der Warnung handelt es sich aber offenbar um eine bewusste Irreführung, die von Unbekannten in Umlauf gebracht wurde. „Dieser Kettenbrief kursiert schon seit einigen Wochen. In der Realität gibt es solche harmlos aussehenden Packungen mit Drogeninhalt nach unseren Erkenntnissen in Hamburg definitiv nicht“, sagte Polizeisprecherin Heike Uhde. Es handele sich hierbei um ein sogenanntes „Hoax“, eine bewusste Falschmeldung als Scherz, die über das Internet verbreitet werde.

In der kursierenden Botschaft sind Packungen der Süßigkeitenmarke „Pop Rocks“ abgebildet. Das „Crystal Meth“, so die Behauptung, werde darin in verschiedenen Geschmacksrichtungen wie Wassermelone und Erdbeere verkauft. „Das Gefährliche daran ist, dass es aussieht wie ein Brausepulver“, heißt es im Bild eines Aushangszettels, das etwa über Facebook von Schülern geteilt wurde. Außerdem handele es sich um eine „Nachricht von den Schulen, man solle sie bitte weiterschicken“. Beunruhigte Eltern, unter anderem von Schülern am Gymnasium Meiendorf, informierten daraufhin die Schulleitungen, die die Schulbehörde einschalteten.

Peter Albrecht, der Sprecher der Schulbehörde, erklärt dazu: „Wir haben bisher keinen einzigen Fall, in dem Drogen auf diese Art und Weise verbreitet worden wären“. Die Behörde riet dennoch zunächst dazu, sehr genau auf mögliche Fälle zu achten. Wo die Botschaft zuerst in Umlauf gebracht wurde, lässt sich nicht nachvollziehen. Einige Eltern druckten das Bild der Botschaft aus und brachten es zur Warnung ihrerseits als Aushang an den Schulen ihrer Kinder an.

„Crystal Meth“ steht für die chemische Substanz Metamfetamin und gilt als eine der gefährlichsten Drogen weltweit. Sie macht bereits nach dem ersten Konsum abhängig und richtet verheerende Schäden im Körper der Konsumenten an. In den vergangenen Jahren wurde die Droge auch verstärkt in Deutschland verkauft. In Hamburg ist „Crystal Meth“ vergleichsweise wenig verbreitet. Eine Person starb 2015 infolge des Konsums.