Radfahren

Befragung zur Fahrradstraße in Uhlenhorst und Winterhude

Die Straße entlang der Alsterwiesen dient als Beispiel für die neuen Routen — sie ist  allein für den Fahrradverkehr und Anlieger freigegeben

Die Straße entlang der Alsterwiesen dient als Beispiel für die neuen Routen — sie ist allein für den Fahrradverkehr und Anlieger freigegeben

Foto: dpa

Neue Fahrradstraße: Behörde will kommende Woche an der Alster Passanten befragen und deren Ideen in die Planung einbeziehen.

Hamburg.  Die Alster-Fahrradstraßen sollen ausgebaut werden, nun auch östlich der Alster: Der Landesbetrieb Straßen, Brücken und Gewässer (LSBG) plant für den Bereich Bellevue/Schöne Aussicht den nächsten Abschnitt der Routen, mit deren Realisierung das Radfahren um die Außenalster nach Angaben der Behörde attraktiver und sicherer werden soll. Um möglichst viele Meinungen und Ideen für die Planung einzuholen, ist für kommende Woche an fünf Standorten an der Alster eine Passantenbefragung geplant.

Infomobil mit Ansprechpartnern

Nach der Einrichtung der Fahrradstraße im Harvestehuder Weg zwischen Krugkoppel und der Alten Rabenstraße und der bereits laufenden Planung im Abschnitt Alsterufer soll nun als nächstes der Abschnitt von der Straße Bellevue bis zur Schönen Aussicht umgestaltet werden. Das Ziel ist, auch am Ostufer der Außenalster eine durchgängige Radverkehrsverbindung herzustellen. Der für die Planung verantwortliche LSBG und die Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation (BWVI) stellen auch ein Infomobil bereit: Hier können Interessierte ihre Anregungen, Erfahrungen und Ideen einbringen.

Die Termine und Standorte sind:

Dienstag, 20. September, 12 - 17 Uhr: Schöne Aussicht/Schwanenwik

Mittwoch, 21. September, 14 - 18 Uhr: Schöne Aussicht/Fährhausstraße

Donnerstag, 22. September, 10 - 15 Uhr: Bellevue/Sierichstraße

Freitag, 23. September, 8 - 13 Uhr: Bellevue/Scheffelstraße

Samstag, 24. September, 9 - 14 Uhr: Krugkoppel/Harvestehuder Weg

Interessierte Bürgerinnen und Bürger, die dort nicht vorbeikommen, können ihre Anregungen laut der Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation auch per E-Mail an alsterfahrradachsen@lsbg.hamburg.de senden. Weitere Informationen stehen unter www.hamburg.de/alster-fahrradachsen zur Verfügung.

Auch der Leinpfad wird umgestaltet

Auch der Leinpfad wird — wie berichtet — zur Fahrradstraße. Die Bauarbeiten, die etwa sechs Monate dauern sollen, werden voraussichtlich im Oktober beginnen. Für die Anwohner und vor allem für die Autofahrer heißt das: Sie müssen Geduld haben. „Es werden einzelne Abschnitte des Leinpfads während der Bauarbeiten gesperrt. Wir werden die Anwohner vorab über die geplanten Maßnahmen informieren“, sagte eine Sprecherin des Bezirksamtes Nord. Die Kosten zum Umbau zur Fahrradstraße betragen laut der Sprecherin „grob geschätzt“ eine halbe Million Euro.

Die CDU übt Kritik: „Anstatt in eine weitere Fahrradstraße an der Alster wären die Gelder besser in die zahlreichen kaputten Straßen, Rad- und Gehwege investiert. Die monatelange Bauphase ist für die Anwohner vollkommen inakzeptabel“, sagte der stellvertretende Landesvorsitzende Christoph Ploß.

Die Stadt hat bereits den Harvestehuder Weg zur Fahrradstraße umgebaut. Im kommenden Jahr soll diese westlich der Außenalster bis zur Innenstadt verlängert werden. Die Straße Alsterufer, an der auch das US-Konsulat liegt, wird dafür zwischen Alter Rabenstraße und der Kreuzung Alsterglacis für zwei Millionen Euro saniert und umgebaut.