Hamburg Airport

Wartungsarbeiten am Flughafen – eine Startbahn gesperrt

Bauarbeiten am Hamburger Flughafen. Zurzeit ist nur eine der beiden Start- und Landebahnen verfügbar

Bauarbeiten am Hamburger Flughafen. Zurzeit ist nur eine der beiden Start- und Landebahnen verfügbar

Foto: Michael Arning

Mehr Fluglärm möglich: Bis zum 25. September werden täglich 250 Starts und Landung nur über Alsterdorf und Norderstedt geführt.

Hamburg. Am Hamburger Flughafen haben am Montag Wartungsarbeiten an einer der beiden Start- und Landebahnen begonnen. Bis zum 25. September können Flugzeuge nur in Richtung Norderstedt oder Alsterdorf starten und landen, wie der Airport mitteilte. Die Lärmbelastung für Norderstedt werde sich voraussichtlich nur geringfügig erhöhen, da die Maschinen sowieso meistens in dieser Nordwestrichtung starteten. Während der Wartungsarbeiten im vergangenen Jahr sei die Lärmbelastung dort nur um 0,6 Dezibel im Vergleich zum Jahresmittelwert gestiegen.

Über die Flugrichtung entscheiden die Lotsen im Tower

Den zusätzlichen Lärm über Alsterdorf und weiteren Wohngebieten will der Airport mit einer mobilen Station messen. Normalerweise werden in Südostrichtung lediglich zwei bis drei Prozent der Flugbewegungen abgewickelt. In den kommenden zwei Wochen seien täglich 215 Starts und Landungen auf dem Hamburger Flughafen geplant. Über die Flugrichtung entscheiden die Lotsen im Tower je nach Windverhältnissen.

Auf der 3250 Meter langen Start- und Landebahn Niendorf/Langenhorn soll nun der Gummiabrieb an den Aufsetzpunkten beseitigt werden. Außerdem werden Beton- und Asphaltarbeiten durchgeführt, die Siele gespült sowie Markierungen und Startbahnbefeuerung erneuert. Der Flughafen betreibt 13 stationäre Lärmmessstellen, deren Werte auf der Internetseite des Airports veröffentlicht werden.