Autobahnen

A7 wird in Hamburg in der Nacht zu Donnerstag gesperrt

Autofahrer werden ab Stellingen umgeleitet. Anschließend gibt es eine Verschnaufpause – bis zur nächsten Sperrung im September.

Hamburg. Am heutigen Mittwochabend wird die Autobahn 7 zwischen der Anschlussstelle Stellingen und dem Autobahndreieck Hamburg-Nordwest in Fahrtrichtung Süden zwischen 22 Uhr abends und 4 Uhr morgens gesperrt. Autofahrer werden über die U 44 umgeleitet. Sie führt vom Autobahndreieck Nordwest über die Holsteiner Chaussee (Ring 3) - Kieler Straße (B 4) zur Anschlussstelle Stellingen.

Schon in der Nacht zu Mittwoch war die Autobahn im selben Abschnitt in Fahrtrichtung Norden für sechs Stunden gesperrt worden.

Grund sind die Verlegung von Gas-, Wasser-, Strom- und anderen Versorgungsleitungen. Aufgrund der Feriensituation werden die Sperrungen unter der Woche für jeweils sechs Stunden durchgeführt, um eine freie A7 für einen reibungslosen Bettenwechsel an den Wochenenden zu gewährleisten. Bereits im Juli gab es nachts an selber Stelle zwei Sperrungen.

A7-Vollsperrung im September

Auch in der Nacht zum 18. September wird die A7 gesperrt - und zwar zwischen den Anschlussstellen Quickborn und Schnelsen Nord komplett: Grund sind Brückenbauarbeiten, wie das federführende Baukonsortium Via Solutions Nord am Dienstag in Nützen (Kreise Segeberg) mitteilte. Die Sperrung beginnt soll demnach am Vorabend (17.9.) um 22 Uhr beginnen und bis Sonntagfrüh 9 Uhr dauern.

Für den Fernverkehr biete sich als Ausweichroute von Süden kommend die Autobahn A1 ab dem Horster Dreieck (37) bis zum Autobahndreieck Bargteheide, gefolgt von der A21 bis nördlich Bad Segeberg und der Bundesstraße 205 bis zur Anschlussstelle Neumünster-Süd (15) auf die A7 an. Von Norden kommend könne der Fernverkehr von der Anschlussstelle Neumünster-Süd (15) über die B 205, die A21 und die A1 am Horster Dreieck (37) wieder auf die A7 stoßen. Für den Nahverkehr gebe es Umleitungen.