Hamburg

Stadtreinigung

In Hamburg gehen 751 Männer (und Frauen) ihrem Tagewerk als Müllentsorger nach. Die offizielle Berufsbezeichnung lautet Fachkraft für Kreislauf- und Abfallwirtschaft. Jene Fachkräfte schwärmen von sechs Standorten der Stadtreinigung aus, und zwar in 166 Müllfahrzeugen. Wöchentlich werden 585 Touren gefahren – auf der Reeperbahn auch nachts, im Blankeneser Treppenviertel oder im Innenstadtkern soll der Müll spätestens bis 10 Uhr morgens entsorgt sein.

Insgesamt muss der Abfall von 924.000 Haushalten und etwa 100.000 Gewerbebetrieben der Stadt entsorgt werden. Dafür kommen 287.000 Restmüllbehälter zum Einsatz. Pro Jahr produzieren die Hamburger ein Gewicht von 455.000 Tonnen Rest- und 58.000 Tonnen Biomüll zusammen.

Bei jeder einzelnen Tour werden etwa 15 Tonnen Restmüll gesammelt, pro Biomüll-Tour sind es jahreszeitlich bedingt zwischen sechs Tonnen im Winter und bis zu zwölf im Sommer.

Geschlechterunterschiede sollen bei der Stadtreinigung (und auch der Müllabfuhr) nicht gemacht werden, bis 2018 strebt das Unternehmen einen Frauenanteil von 15 Prozent an, der Anteil der Arbeitnehmer mit Migrationshintergrund soll auf 25 Prozent steigen.

Das Gehalt von Müllmännern schwankt je nach Alter und Qualifikation – durchschnittlich sind es in Hamburg 3000 Euro brutto.