Protest im DOM

Drei Flüchtlinge aus Regensburg müssen zurück nach Hamburg

Ermittlungen wegen Hausfriedensbruchs - Bistum verteidigt Vorgehen

Regensburg.  Nach wochenlangem Protest gegen ihre drohende Abschiebung haben alle Flüchtlinge das Regensburger Pfarrheim St. Emmeram verlassen. Laut dem Bistum Regensburg wurden die verbliebenen 16 Flüchtlinge durch Polizei und Vertreter der Ausländerbehörde dazu gebracht, das Haus zu verlassen. Der Protest hatte Anfang Juli begonnen, als 50 Flüchtlinge vor allem aus Balkanstaaten den Regensburger Dom besetzten. Drei von ihnen sollen in ihre Asylbewerberunterkunft nach Hamburg zurückgebracht werden.