Entsorgung

Stadtreinigung warnt vor steigender Verschmutzung

Nicht nur an der Alsterwiese am Schwanenwik stapelt sich im Sommer der Müll

Nicht nur an der Alsterwiese am Schwanenwik stapelt sich im Sommer der Müll

Foto: Imago/Lars Berg

Müllbeseitigung sei in Hamburg eine "tägliche Herausforderung". Jetzt soll unter anderem ein Trendforscher Lösungsansätze liefern.

Hamburg. Zu einer "Sauberkeitskonferenz" hat die Hamburger Stadtreinigung rund 60 Experten aus Politik, Wirtschaft und Verwaltung für diesen Mittwoch (29. Juni) eingeladen. Der Hamburger Trendforscher Peter Wippermann, die Wiener Umweltexpertin Martina Ableidinger und der Hamburger Umwelt-Staatsrat Michael Pollmann wollen im Grand Elysee Hotel ab 9 Uhr Impulsreferate halten, wie die Stadtreinigung am Dienstag mitteilte.

Stadtreinigung fordert neue Konzepte

Sauberkeit sei ein "Touristenmagnet und Wohlfühlpunkt", sagte Stadtreinigungssprecher Reinhard Fiedler. Hamburg sei "eine wachsende Stadt mit hoher Lebensqualität". Aber der "Verschmutzungsgrad" steige permanent an und sei daher "eine tägliche Herausforderung". Für eine nachhaltige und langfristige Sauberkeit müssten "alle Akteure an einem Strang ziehen". Erforderlich seien "angepasste Konzepte für Abfallvermeidung, Flächenreinigung und Müllentsorgung".

Immer mehr Snacks "to go"

In Hamburg wohnen den Angaben zufolge 1,8 Millionen Menschen auf 755 Quadratkilometern. Hinzukommen täglich 300.000 Pendler aus dem Umland und jährlich rund 86 Millionen Tagesgäste. Zwischendrin gibt es unzählige Veranstaltungen, Straßenfeste und Konzerte. Getränke und Snacks werden zunehmend "to go" verzehrt, und insbesondere in den Sommermonaten wird die Freizeitgestaltung in Parkanlagen, auf öffentliche Plätze und auf die Straße verlagert.

( epd )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Hamburg