Neustadt

Mehr als 1000 Juristen bei Kongress im CCH

Neustadt. Es ist das größte Diskussionsforum für aktuelle Themen des Verwaltungs- und Verfassungsrechts: Mehr als 1000 Juristen aus dem In- und Ausland sind zum 18. Deutschen Verwaltungsgerichtstag in das Congress Center Hamburg (CCH) gekommen. Bis zum morgigen Freitag debattieren Richter, Staatsanwälte und Rechtsanwälte unter anderem über die Herausforderungen durch die Zuwanderung von Flüchtlingen.

Wissenschaftssenatorin Katharina Fegebank (Grüne) hob in ihrer Be­grüßung die Bedeutung Hamburgs als Rechtsstandort „mit dem Internationalen Seegerichtshof, renommierten Anwaltskanzleien, rechtswissenschaftlichen Einrichtungen und als Zentrum der internationalen und nationalen Schiedsgerichte“ hervor. Deswegen sei die Stadt genau der richtige Ort für den Meinungsaustausch zu aktuellen verwaltungsrechtlichen Themen.

„So voll, wie der Saal ist, kann man sich nicht vorstellen, dass in Deutschland noch ein Verwaltungsgericht besetzt ist“, sagte Fegebank und hatte damit die Lacher auf ihrer Seite. Fegebank vertrat Justizsenator Till Steffen (Grüne), der zur Justizministerkonferenz ins brandenburgische Nauen gereist ist. „Flüchtlinge und Integration – Krise oder Chance?“ lautete das Thema des Festvortrags von Innenstaatssekretär Hans-Georg Engelke.