Hamburg/Schwerin

Schwerin wird Teil der Metropolregion Hamburg

Hamburgs Erster Bürgermeister Olaf Scholz (SPD)

Hamburgs Erster Bürgermeister Olaf Scholz (SPD)

Foto: Lukas Schulze / dpa

Zahl der in der Region lebenden Bürger wächst auf 5,3 Millionen an. Olaf Scholz: „Einer der großen dynamischen Wirtschaftsräume.“

Hamburg/Schwerin.  Der Weg zur Erweiterung der Metropolregion Hamburg ist frei: Mecklenburg-Vorpommerns Landeshauptstadt Schwerin und der Landkreis Parchim sollen Teil des länderübergreifenden Bündnisses werden.

Nachdem der Lenkungsausschuss der Metropolregion der Erweiterung zugestimmt hat, müssen noch die Parlamente Schleswig-Holsteins, Niedersachsens, Hamburgs und Mecklenburg-Vorpommerns dem geänderten Staatsvertrag zustimmen.

„Zusammen finden wir Gehör“

Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) hat die Chancen der erweiterten Kooperation bei einer Diskussionsrunde im Schweriner Schloss am Donnerstagabend herausgestrichen. „Die Metropolregion Hamburg mit Mecklenburg-Vorpommern ist heute einer der großen dynamischen Wirtschaftsräume Europas und eine aufstrebende Wirtschaftsregion“, betonte Scholz. Entscheidend sei die Kooperation von Wirtschaft und Wissenschaft sowie die entsprechende Innovations- und Technologieförderung über die Landesgrenzen hinweg.

Der SPD-Politiker sieht bereits erste Erfolge durch den Zusammenschluss – etwa beim Ringen um den Bundesverkehrswegeplan. „Dank der norddeutschen Einigkeit stehen die Chancen gut, dass der Norden sich im Wettbewerb um die Verkehrsinfrastruktur-Mittel behaupten wird“, sagte Scholz. Mit der Erweiterung wachse die Zahl der Bürger in der Metropolregion um 200.000 auf 5,3 Millionen. „Zusammen finden wir auch neben bevölkerungsreichen Ländern wie Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg, Hessen oder Bayern Gehör.“

Scholz sieht besonders große Chancen für eine intensivere Zusammenarbeit innerhalb der Metropol­region in den Bereichen Tourismus, maritime Wirtschaft und in der zivilen Luftfahrtindustrie.