Hafengeburtstag

Ein perfekter Start für das große Fest auf der Elbe

Bei strahlendem Sonnenschein verfolgten Zehntausende die Einlaufparade. Die schönsten Bilder und das Video sehen Sie hier.

Mit dem traditionellen Glockenschlag hat Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) am Donnerstag auf dem Museumsschiff "Rickmer Rickmers" den 827. Hafengeburtstag eingeläutet. „Ich freue mich, dass nicht nur die Schiffe und die Leute toll sind, sondern auch das Wetter“, sagte Scholz. Er startete mit dem Botschafter des diesjährigen Partnerlands Ungarn, Peter Imre Györkös, bei strahlend blauem Himmel und Sonnenschein die Einlaufparade.

Schon Stunden vor dem offiziellen Eröffnungsakt flanierten tausende Besucher auf den Amüsiermeilen rund um den Hafen. Angeführt von der Fregatte "Brandenburg" der deutschen Marine liefen bei der alljährlichen Einlaufparade imposante Großsegler wie die "Alexander von Humboldt II" und die "Kruzensthern", Jachten, Küstenschiffe und Motorboote, Fähren und Barkassen in den Hafen ein. Beobachtet wurde dieses Spektakel von tausenden Schaulustigen auf den Landungsbrücken.

Die Taufe der "Aidaprima" gehört zu den Höhepunkten des Hafengeburtstags

Zuvor waren manche in den Michel zum traditionellen ökumenischen Gottesdienst gekommen. Die Veranstalter rechnen bis Sonntag mit insgesamt rund einer Million Besuchern. Von majestätischen Windjammern über imposante Kreuzfahrtriesen bis hin zu modernen Einsatzfahrzeugen - bei dem maritimen Volksfest werden mehr als 300 Schiffe erwartet. Zu den Höhepunkten zählen neben den Ein- und Auslaufparaden auch das Schlepperballett am Sonnabendnachmittag und ein Feuerwerk zur Taufe des jüngsten Mitglieds der „AIDA“-Flotte am gleichen Abend. Am Donnerstag teilte die Umweltbehörde darüber hinaus mit, dass sie pünktlich zur Taufe der "Aidaprima" die Genehmigung zum Betanken des Kreuzfahrtriesen im Hafen mit Flüssigerdgas (LNG) erteilt hat. Die "Aidaprima" ist damit das erste Kreuzfahrtschiff weltweit, das im Hafen umweltfreundlich mit Flüssigerdgas betankt und betrieben werden kann.

Entlang der Elbe gibt es auch in diesem Jahr wieder mehr als 200 maritime, kulturelle und kulinarische Angebote - darunter kostenlose Konzerte auf zahlreichen Bühnen. Als Partnerland präsentiert sich Ungarn. Wegen des Feiertags Christi Himmelfahrt wird der Hafengeburtstag vier Tage lang gefeiert. Die Hafenparty endet erst am Sonntag.

Die Aufzeichnung der Einlaufparade hier im Video: