Umfrage

Mit Rad zum Job: Hamburger wünschen sich Abstellplätze

| Lesedauer: 2 Minuten
Kirsten Pfaue ist Hamburgs Radverkehrskoordinatorin

Kirsten Pfaue ist Hamburgs Radverkehrskoordinatorin

Foto: Christian Charisius / dpa

Parkmöglichkeiten, Duschen und Bonusprogramme könnten Arbeitnehmer motivieren, das Auto stehenzulassen. ADFC sieht "Luft nach oben".

Hamburg. Mit dem Rad zum Job ist ein Motto, das sich laut einer Studie viele gern zu eigen machen würden. Die Voraussetzungen dafür sind aber nicht immer gegeben. Nach einer Umfrage eines Fahrradhändlers unter 1181 Männern und Frauen wünscht sich jeder Sechste ein Radleasingmodell als Alternative zum Autoleasing. Wichtig war den Befragten für die Motivation, auf das Fahrrad umzusteigen, demnach vor allem, dass der Arbeitgeber sichere Abstellmöglichkeiten anbietet.

In Hamburg ist der Bedarf scheinbar am größten: 42 Prozent gaben an, sich Radunterstände zu wünschen, in Berlin waren es 36 und in München 30 Prozent. Die Befragten im Alter von 16 bis 65 Jahren gaben für Hamburg auch die meisten Fahrraddiebstähle an.

ADFC-Kampagne gestartet

Mehr als jeder Dritte wünscht sich zudem eine Duschmöglichkeit im Büro. Auch ein lockerer Dresscode bei der Arbeit und Bonusprogramme würden Arbeitnehmer offenbar dazu motivieren, mit dem Fahrrad zum Job zu fahren.

Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) setzt seit Jahren auf ein Programm, dass Angestellte und Arbeitgeber für das Thema sensibilisieren soll. Gemeinsam mit der Gesundheitskasse AOK hat der Club zum 1. Mai wieder die bundesweite Kampagne "Mit dem Rad zur Arbeit" gestartet. "Arbeitnehmer sind dazu aufgerufen, mit ihren Kollegen Teams zu bilden und in diesen oder allein mit dem Fahrrad zur Arbeit zu fahren", sagt Sprecher Dirk Lau. So könne auch der Druck auf Betriebe erhöht werden, bessere Bedingungen für Fahrradfahrer zu schaffen.

In Hamburg sei die Lage klar verbesserungswürdig. "Einige städtische Betriebe bieten zwar zum Beispiel Umkleidebereiche an, aber das ist nur ein kleiner Teil", sagt Lau. Große Firmen seien in diesem Punkt besser aufgestellt: "Moderne Unternehmen wissen, dass es auch in ihrem Sinne ist, weil sie so ihre Mitarbeiter motivieren können. Für viele ist der Weg zur Arbeit mit dem Fahrrad einfach praktischer und schneller. Hinzu kommen natürlich sportliche und gesundheitliche Gründe. " Aber auch bei der Ausstattung der großen Hamburger Firmen sei in diesem Bereich noch deutlich "Luft nach oben".

Finanzielle Anreize für Betriebe

Der ADFC-Sprecher weist auch auf finanzielle Anreize für Firmen hin. "Ich kenne viele Betriebe, die zurzeit noch sehr viel Geld für Auto-Stellplätze ausgeben. Einen Teil davon durch Abstellmöglichkeiten für Fahrräder zu ersetzen, wäre deutlich günstiger", sagt Lau.

Die Aktion des ADFC läuft noch bis zum 31. August. Auf Wunsch besuchen Berater des Fahrradclubs die Betriebe, um ihnen Möglichkeiten aufzuzeigen, eine fahrradfreundliche Infrastruktur aufzuzeigen oder bestehende Angebote zu verbessern.

( ant/HA )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Hamburg