Hamburg

Michael Otremba tritt Amt als Tourismus-Chef an

Michael Otremba wird Hamburg-Tourismus-Chef

Michael Otremba wird Hamburg-Tourismus-Chef

Foto: Hamburg Tourismus

Otremba ist der Nachfolger von Dietrich von Albedyll. 2016 soll Zahl von 13 Millionen Übernachtungen in Hamburg geknackt werden.

Hamburg.  Die Hamburg Tourismus GmbH (HHT) hat ab dem kommenden Montag einen neuen Geschäftsführer: Michael Otremba ist der Nachfolger von Dietrich von Albedyll, der diesen Posten mehr als 25 Jahre inne hatte. Nun bezieht der 44-jährige Otremba sein Büro im Gebäudekomplex der Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation an der Wexstraße: „Hamburg und der Tourismus befinden sich in einem spannenden Entwicklungsprozess. Umso mehr freue ich mich auf die neue Aufgabe und auf das Team, mit dem ich die zukünftigen Herausforderungen gestalten will“, sagte Otremba dem Abendblatt.

In Sachen Tourismus schwimmt die Hansestadt auf einer Erfolgswelle: Im vergangenen Jahr konnten mehr als 12,6 Millionen Übernachtungen verzeichnet werden, 2016 soll die 13 Millionen Marke geknackt werden. Bereits zum Jahresanfang gab es neue Übernachtungsrekorde: Allein im Januar und Februar – das ist die aktuellste verfügbare Zahl – konnten insgesamt rund 1,65 Millionen Übernachtungen gezählt werden und das ist ein Plus von 8,9 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum.

Aber trotzdem ist der neue Job kein Selbstgänger, die Erwartungshaltung ist groß: „Hamburgs Hotelentwicklung ist ohne Plan und muss dringend zukunftsfähig gemacht werden. Zudem braucht die Stadt eine Strategie für internationale Touristen“, sagte Michael Kruse, der Wirtschaftsexperte der FDP.

Das sieht CDU-Tourismusexperte David Erkalp ähnlich und forderte außerdem: „Die Belebung der City in den Abend- und Nachtstunden sollte mehr in den Fokus rücken. Weiterhin benötigen wir mehr Hotels der Luxuskategorie.“

Auch der Einzelhandel hat klare Vorstellungen: „Für die Zukunft sehen wir die Herausforderung, Hamburg noch mehr im internationalen Umfeld zu platzieren. Hierzu gehören neben der Vermarktung Hamburgs natürlich auch weitere Direktflugverbinden“, sagte Citymanagerin Brigitte Engler dem Abendblatt. Außerdem wünscht sich Engler, dass künftig der Einkaufsstandort Hamburg, auch vor dem Hintergrund des wachsenden Angebotes in der Stadt, noch intensiver vermarktet werde.