Hamburger Jazzsänger

Bill Ramsey: „Ich würde gern mit Helene Fischer singen!“

| Lesedauer: 2 Minuten
Tino Lange
Helene Fischer ist sein größter Traum: Bill Ramsey würde gerne mal mit der Schlagerqueen ein Duett singen

Helene Fischer ist sein größter Traum: Bill Ramsey würde gerne mal mit der Schlagerqueen ein Duett singen

Foto: Christian Charisius / Action Pictures / dpa / imago

Der Hamburger Bill Ramsey wird am 17. April 85 Jahre alt. Er ist einer der letzten Entertainer seiner Generation. Ein Interview.

Hamburg.  Nach dem Konzert im St. Pauli Theater hatte Bill Ramsey noch Zeit für einen kurzen Plausch. Den Abend hat er offensichtlich ebenso genossen wie sein Publikum.

Hamburger Abendblatt: „(Sittin’ On) The Dock Of The Bay“ im Duett mit Stefan Gwildis war wirklich sehr gelungen. Gibt es jemanden, mit dem Sie ein bestimmtes Lied schon immer singen wollten?

Bill Ramsey: Ich würde gern mit Helene Fischer „Unforgettable“ von Natalie Cole und Nat King Cole singen, und das auf einem gemeinsamen Album mit ihr. So wie Tony Bennett und Lady Gaga auf ihrem Album „Cheek To Cheek“. Der alte Jazzer und die junge, schillernde Popsängerin, eine tolle Kombination.

Sie leben seit 1991 in Hamburg. Wie hat es Sie eigentlich an die Elbe verschlagen?

Ramsey : Meine Frau Petra war Ärztin bei den Stadtwerken in Wiesbaden. Die Hochbahn hat sie dann abgeworben und wir sind nach Hamburg gezogen. Der Job war zwar nix, aber sie wurde meine Managerin und Hamburg ist eben Hamburg. Diesen Schritt haben wir nie bereut. Es ist fantastisch hier.

Welches Ihrer zahlreichen Konzerte ist Ihnen ganz besonders in Erinnerung ­geblieben?

Ramsey : Eigentlich keines, es sind wirklich viele. Obwohl ... in Chemnitz spielte ich 2009 zum 100. Geburtstag der Oper mit der Big Band der Robert-Schumann-Philharmonie auf dem Theaterplatz vor 15.000 Menschen. Vor mir gab es Klassik, Oper, hohe Kunst. Da war mir schon ein wenig mulmig, aber es wurde ein toller Abend.

Ist in all den Jahren mal ein Auftritt dabei gewesen, der ein Reinfall war?

Ramsey : Ouh. Ich hab mal mit einer Amateurband irgendwo im Südwesten, unweit des Bodensees ein Konzert gegeben. Die waren so schlecht, die haben wirklich alles falsch gespielt. Aber wenn ich noch wüsste, wie die Band hieß, würde ich es nicht sagen, denn es waren trotzdem liebe Jungs.

Sie standen einst vor der Wahl, Rock oder „was Lustiges“ zu spielen.

Ramsey: Ich war damals kein Mensch für Rock ’n’ Roll, das kam später. Also habe ich lieber was Lustiges gespielt, Gottseidank, und mich so etabliert.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Hamburg