Hamburg

Lieferverkehr zu Hauptverkehrszeiten soll reduziert werden

Sascha Balasko

Hamburg. Der Weltwirtschaftsrat für nachhaltige Entwicklung empfiehlt Hamburg, ein Pilotprojekt aufzulegen, mit dem der Lieferverkehr zu Hauptverkehrszeiten verringert werden soll. Gleichzeitig spricht sich die von Unternehmensvorständen geführte Organisation in ihrem jüngsten Bericht für das Busbeschleunigungsprogramm des Senats aus. In dem Gremium sind unter anderem BMW, Deutsche Bahn, Daimler, Shell, Ford, Honda Volkswagen oder BP vertreten.

Der Weltwirtschaftsrat hat Hamburg als eine von sechs Städten weltweit als Pilotstadt für einen Plan zur „nachhaltigen Mobilität“ nominiert. Das Projekt soll neue Technologien und Verkehrskonzepte verbreiten und damit die Verkehrssituation in Städten verbessern. „Die Zusammenarbeit mit dem Weltwirtschaftsrat und seinen Mitgliedsfirmen war für Hamburg gewinnbringend“, sagte Verkehrsstaatsrat Andreas Rieckhof (SPD). Die Anregungen des Gremiums sollen nun in die Planungen für die künftige Verkehrsentwicklung einfließen. Man wolle künftig stärker als bisher den Fokus auf Nachhaltigkeit bei den Verkehrssystemen legen.

( sba )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Hamburg