Billstedt

Polizei-Razzia gegen beliebte Treffpunkte von Einbrechern

Beamte überprüfen 34 Personen und stellen Beweismittel sicher

Billstedt. Es war die dritte größere Razzia gegen Treffpunkte der Einbrecher-Szene. Rund 130 Polizisten durchsuchten am späten Donnerstagabend zwei Gaststätten am Schiffbeker Weg und an der Billstedter Hauptstraße. Die Beamten überprüften 34 Personen und stellten Beweismittel sicher.

Laut Hauptkommissar Andreas Schöpflin hatten sich bereits die beiden Razzien in Harburg und Billstedt im vergangenen Oktober bewährt. „Dadurch wurden Erkenntnisse gewonnen, die zusammen mit anderen Ermittlungsergebnissen Hinweise auf Rückzugsräume von Einbrechern und Unterkünfte reisender Täter erbracht haben“, so Schöpflin. Jetzt wollte man offenbar erneut neue Erkenntnisse gewinnen. Blitzartig stürmten die eingesetzten Beamten die beiden Gaststätten. Bei dem Einsatz stellten die Beamten fest, dass sich fünf der Überprüften illegal in Deutschland aufhalten. Zwei Personen hatten gefälschte oder verfälschte Papiere dabei. In einem Fall fand man Drogen. Außerdem leiteten die Beamten ein Verfahren gegen das Arzneimittelgesetz ein. Bei einem Mann fanden die Einsatzkräfte verbotene Potenzmittel. Die insgesamt neun eingeleiteten Strafverfahren dürften für die Ermittler der Soko „Castle“ eher ein „Nebenprodukt“ sein. „Wichtig sind die Überprüfungen an sich. Dadurch kann man feststellen, wo sich unsere Klientel aufhält und wie sie untereinander vernetzt ist“, sagt ein Beamter.

Vor der Tür eines Lokals konnten noch zwei Männer festgenommen werden. Sie waren aufgefallen, als sie fluchtartig mit einem Ford Mondeo weg wollten. Eine Überprüfung ergab, dass gestohlene Kennzeichen am Wagen angebracht waren. Später mussten der Fahrer, 23, und sein Beifahrer, 22, wieder auf freien Fuß gesetzt werden.

Die Polizei kündigte vor dem Hintergrund der hohen Einbruchszahlen weitere Aktionen an.