St. Pauli

Riverbus bietet Platz für 36 Gäste

Amphibienfahrzeug fährt mit zwei Jetantrieben – Ticketkosten stehen noch nicht fest

St. Pauli. Bus und Barkasse: Das neue Amphibienfahrzeug, das ab Mitte April durch den Hafen fahren und natürlich vor allem schwimmen soll, ist beides und hat damit das Zeug, Hamburgs neueste Touristenattraktion zu werden. Etwa 70 bis 80 Minuten soll die Fahrt mit dem Riverbus dauern. Von der Straße in die Elbe geht es voraussichtlich an der Brooktorkaibrücke und von dort aus mit einer Geschwindigkeit von rund sieben Knoten durch den Hafen. Dort folgt eine ungefähr 35-minütige Rundfahrt. So viel haben die Betreiber von der HafenCity Riverbus GmbH schon verraten.

Die Vorbereitungen seien mit etlichen Gutachten und Testfahrten sehr umfangreich gewesen, sagte Geschäftsführer Jan Peter Mahlstedt dem Abendblatt. „Aufgrund des höheren technischen Aufwands steckt mehr Schiff als Bus in dem Fahrzeug“, erklärte Mahlstedt. „Wir haben zwei sogenannte Jetantriebe mit jeweils einem eigenen Motor. Sollte also einer mal ausfallen, könnte der andere uns weiterhin sicher durchs Wasser bewegen.“ Pro Tag wolle man vier bis sechs Touren anbieten, bei denen jeweils 36 Menschen teilnehmen können.

Eines steht allerdings noch nicht fest: der Preis, den die Fahrgäste bezahlen müssen. Der könne erst kalkuliert werden, wenn alle Details der Route feststünden, hieß es.