Wahrzeichen

Bier-Frage geklärt: Störtebeker entert die Elbphilharmonie

Die Elbphilharmonie in Hamburg

Die Elbphilharmonie in Hamburg

Foto: Klaus Bodig / HA

Auf drei Etagen gibt es in dem Wahrzeichen künftig Bier, Snacks und "nordische Esskultur aus Zeiten der Hanse". Eröffnungstermin steht.

Hamburg. In der Hamburger Elbphilharmonie werden künftig Bier gezapft und nordische Spezialitäten serviert: Unter dem Namen „Störtebeker Elbphilharmonie Hamburg“ wird der Gastronomiebetreiber in das Konzerthaus einziehen. Die Eröffnung soll bereits am 4. November sein – zeitgleich mit der Eröffnung der Plaza im 8. Obergeschoss. Das teilte die Störtebeker Braumanufaktur am Donnerstag mit.

Vor zwölf Jahren unterschrieb die damals noch als Stralsunder Brauerei geführte Störtebeker Braumanufaktur den Pachtvertrag für drei gastronomische Objekte in der Elbphilharmonie. Partner der Stralsunder Bauerei ist die Hamburger east group, seit 2004 fester Bestandteil der Szenegastronomie und Hotellerie in Hamburg.

Störtebeker auf drei Etagen in der Elbphilharmonie

„Wir wollen eine moderne Interpretation des nordischen Lebensgefühls vermitteln, welches auf drei Etagen in unterschiedlichen Gastronomien erlebbar wird“, sagt Jürgen Nordmann, Inhaber der Störtebeker Braumanufaktur.

Im 5. Stock ist das Restaurant geplant, das sich kulinarisch „auf den Spuren nordischer Esskultur entlang der Seewege der Hanse“ bewegen soll. Im 6. Obergeschoss wird der Shop- und Tastingbereich einziehen – neben Spezialbieren und 20 verschiedenen Bieren vom Fass finden die Besucher hier ein Sortiment an exklusiven Geschenken. Auf der Plaza in der 8. Etage können die Gäste neben Bier auch Snacks bestellen.

„Unsere Gäste sollen nicht nur den Panoramablick auf die Hamburger Landungsbrücken, sondern auch die hervorragende Küche und den persönlichen Service genießen“, sagt Jürgen Nordmann. Im Fokus stehe dabei die Kombination moderner nordischer Küche mit den Brauspezialitäten.“