ParkingList App

Nach Car-Sharing kommt jetzt Parkplatz-Sharing

Die beiden Gründer von parkinglist: Andreas Weber (links) und Fouad Banit (rechts)

Die beiden Gründer von parkinglist: Andreas Weber (links) und Fouad Banit (rechts)

Foto: parkinglist

Besitzer von privaten Parkplätzen haben mit der App des Unternehmens die Möglichkeit, ihre Stellflächen flexibel zu vermieten.

Hamburg. Car-Sharing-Anbieter wie car2go oder DriveNow haben sich in Hamburg längst etabliert. Nun versucht das Berliner Startup „ParkingList“ dieses Erfolgsmodell auch auf Parkplätze zu übertragen.

Besitzer von privaten Parkplätzen oder Garageneinfahrten haben mit der App des Unternehmens seit Ende Februar die Möglichkeit, ihre Stellflächen flexibel, stunden- oder tageweise, zu vermieten. Ungenutzte, leerstehende Parkmöglichkeiten können für ihre Vermieter somit eine zusätzliche Einnahmequelle darstellen.

Durch Informationen über die Parkplatz-Auslastung sowie die Möglichkeit, Parkplätze im Voraus zu reservieren, kann die Suche mit dem Auto deutlich reduziert werden. Auch bei der Parkplatzsuche am Hamburger Flughafen ist die App behilfllich.

Großkonzerne wie Siemens und Bosch arbeiten bereits an Sensoren, die flächendeckend an Laternenpfeilern oder direkt am Auto befestigt werden, um permanent die Auslastung von Parkplätzen zu messen.