Hamburg

Die „Rickmer Rickmers“

Die „Rickmer Rickmers“ geht im August
in die Werft

Die „Rickmer Rickmers“ geht im August in die Werft

Foto: picture alliance

Hamburg.  Auch Hamburgs drittes großes Museumsschiff, der Großsegler „Rickmer Rickmers“, wird jetzt mit Bundesmitteln in Höhe von rund 1,9 Millionen Euro umfangreich saniert. Der 1896 gebaute Windjammer liegt normalerweise fest an den Landungsbrücken vertäut und gehört dort wie die „Cap San Diego“ zum oft gezeigten Postkartenmotiv von Hamburg. Im August wird er nun für rund vier Wochen diesen Platz verlassen und ebenfalls zu einem Werft-Aufenthalt verholt. Der frühere Frachtsegler war 1983 vom Verein Windjammer für Hamburg in die Hansestadt gebracht worden und liegt seit der anschließenden Restaurierung an seinem festen Platz. In den letzten Jahren wurde die Dreimastbark zwar laufend gewartet, dennoch sei nun eine grundlegende Sanierung am Rumpf, dem Holzdeck und auch am Rigg notwendig. Die Arbeiten hat die Rickmer-Rickmers-Stiftung in diesen Tagen ausgeschrieben.