Hamburg

Die „Bleichen“

Hamburg.  Die Überholung auf der Werft hat der denkmalgeschützte Hamburger Frachter „Bleichen“ schon hinter sich. Nach fünf Monaten in der Norderwerft auf Steinwerder wird das Schiff der Stiftung Hamburg Maritim am Montag gegen 16 Uhr dort ablegen und mit Schlepperhilfe zurück zu seinem Liegeplatz beim Hafenmuseum an den 50er-Schuppen gebracht.

Drei Millionen Euro hatte die Stiftung für die Sanierung des 57 Jahre alten Schiffs vom Bund erhalten. Ziel sei, dass auch die „Bleichen“ wieder eine reguläre Zulassung erhält, um auf Elbe, Nord- und Ostsee fahren zu können. Geplant sind auch Tagesfahrten mit Chartergästen.

Die „Bleichen“ transportierte in den 50er-Jahren Holz aus Finnland nach Hamburg und wurde ungewöhnlich lange von einem türkischen Reeder in Betrieb gehalten – sodass sie eines der wenigen noch erhaltenen Schiffe aus der Nachkriegszeit ist.