Verkehrskontrolle

Hamburger Polizei erwischt 319 Rotlichtsünder an einem Tag

Die Polizei hat eine groß angelegte Verkehrskontrolle in der Stadt durchgeführt. Zahlreiche Fahrer mussten den Führerschein abgeben.

Hamburg.  Verkehrssündern auf der Spur: Bei einem Großeinsatz hat die Hamburger Polizei 319 Autofahrer erwischt, die über rote Ampeln gefahren sind. Bei den Kontrollen am Dienstag hätten außerdem 65 Radfahrer das Rotlicht missachtet, teilte die Polizei am Mittwoch mit. 13 Autofahrer müssen den Führerschein abgeben, weil die Ampeln länger als eine Sekunde auf Rot geschaltet waren. Zudem erwischten die Beamten 85 Autofahrer mit einem Handy am Ohr und beanstandeten 52 Fahrzeuge.

Bei den Kontrollen an 69 Kreuzungen fiel auch eine 53-jährige Autofahrerin auf, die wahrscheinlich unter Drogen oder Medikamenten stand, wie die Polizei erklärte. Der Frau wurde eine Blutprobe entnommen. Mit regelmäßigen Verkehrskontrollen in Hamburg muss Polizeiangaben zufolge auch in Zukunft gerechnet werden.