Aktion

Hamburgs Gesichter fürs Hamburger Abendblatt

Kai-Uwe Gundlach mit Laien-Model und Abendblatt-Leserin Doris

Kai-Uwe Gundlach mit Laien-Model und Abendblatt-Leserin Doris

Foto: Andreas Laible

Ab 23. Februar startet eine neue Werbekampagne mit Porträts in Großaufnahme. Zu Besuch im Fotostudio in Uhlenhorst.

Hamburg.  „Super! Jetzt den Flirtblick, Doris. Jawoll!“ Kai-Uwe Gundlach drückt auf den Auslöser seiner Kamera. Klack-klack. „Wir sind in Hamburg. Brise bitte, Alex“, ruft er seinem Assistenten zu. Der nimmt eine Pappe, fängt an zu wedeln und lässt die Haare von Model Doris wehen.

Mit ihrem freundlichen Blick und einem trotz vieler Fältchen jugendlichen Gesicht ist die 65 Jahre alte Wellingsbüttlerin eine Idealbesetzung für die neue Werbekampagne des Hamburger Abendblatts. Nach den letzten Werbefeldzügen, die plakative Illustrationen oder Menschen an hamburg-typischen Orten gezeigt haben, sollen jetzt Gesichter in Großaufnahme sprechen.

„Ich bin Hamburger und lese nicht alles. Aber alles im Abendblatt.“

„Es sind charakterstarke Gesichter mit lebensfroher Ausstrahlung“, sagt Till Monshausen von der Werbeagentur Oliver Voss, der beim Fotoshooting zugegen ist. Ab dem 23. Februar sollen sie für das Hamburger Abendblatt werben. Wieder wird das Logo durch die Wörter „Hamburger“ und „Abendblatt“ gebildet, um die eine Botschaft kon­struiert wird. Doris wird mit der Aussage werben: „Ich bin Hamburger und lese nicht alles. Aber alles im Abendblatt.“ Und das ist nicht nur ein Slogan: Die Wellingsbüttlerin ist seit 40 Jahren Abonnentin. Es ist aber das erste Mal, dass sie in 15 Jahren als Laien-Model für das Abendblatt arbeitet. „Ich bin stolz, die wichtigste Zeitung der Stadt zu repräsentieren“, sagt sie. Ähnliches gilt für Udo, der gerade das Fotostudio auf der Uhlenhorst betritt. „Weil ich viel verreise, habe ich kein Abo mehr“, sagt der 74 Jahre alte Langenhorner. „Aber auf den Kanaren und auf Mallorca kaufe und lese ich das Abendblatt fast täglich.“

Auch Fotomodell André aus Uhlenhorst, der bereits um 7.30 Uhr im Studio war, steht privat hinter dem Abendblatt. „Es ist in Hamburg die einzige lesenswerte Tageszeitung“, sagt der 52-Jährige.

Jedes Model bekommt seinen ganz persönlichen Slogan

André, Doris und Udo wurden mit drei weiteren Modellen unter 100 Teilnehmern eines Live-Castings ausgewählt. Die Werbeslogans werden passend zu ihren Gesichtern entworfen: Udo etwa wirbt als „Hamburger Urgestein“, André als „Hamburger, den die Stadt und das Abendblatt begeistern“. Vivian Hecker, Leiterin Marketing und Events beim Abendblatt, hatte die Werbeagentur Oliver Voss ausgewählt. Sie gehört zu den Top zwölf in Deutschland und wurde alleine für die Abendblatt-Kampagnen mehrfach ausgezeichnet. Auch Kai-Uwe Gundlach, der hauptsächlich für die Werbebranche arbeitet, hat schon etliche Preise erhalten. „Weil ich vor allem Autos und Architektur fotografiere, freut es mich, für das Abendblatt mal wieder Menschen vor der Kamera zu haben“, sagt er. „Kai-Uwe fotografiert mit hoher Emotionalität und Glaubwürdigkeit“, sagt Till Monshausen. Und er ist anspruchsvoll. Zwei Stunden dauert es, bis Gundlach mit den Bildern, die er von Doris aufgenommen hat, zufrieden ist.