Neustadt

Rangelei mit Polizei – Verfahren gegen 78-Jährige eingestellt

Neustadt. Nachdem sie mit ihrem Auto einen kleinen Blechschaden an einem anderen Wagen verursacht hatte, soll die 78 Jahre alte Unfallverursacherin der Polizei nicht nur die Herausgabe ihrer Personalien verweigert, sondern einen Beamten derart angegriffen haben, dass sie von Polizisten zu Boden gebracht und fixiert werden musste. Anfang Februar war die alte Dame deshalb unter anderem wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte vor dem Amtsgericht angeklagt worden. Jetzt hat das Gericht mit Zustimmung der Staatsanwaltschaft und der Angeklagten das Verfahren gegen 1500 Euro Geldauflage eingestellt. Ihren Führerschein, der nach der Tat Ende August 2015 eingezogen worden war, erhält Jutta S. nun zurück. Auf eine Entschädigung wegen der vorläufigen Entziehung der Fahrerlaubnis habe die 78-Jährige verzichtet, sagte Gerichtssprecher Kai Wantzen.

Beim Ausparken hatte die Frau Ende August 2015 an der Buchenallee ein anderes Auto gestreift. Der Halter des Autos hielt die Frau bis zum Eintreffen der Polizei fest. Zwischenzeitlich war auch die 75 Jahre alte Schwester der 78-Jährigen hinzugekommen. Diese lief mit der Handtasche, in der sich der Führerschein der 78-Jährigen befand, davon. Als eine Polizistin die 75-Jährige stoppte, um ihr die Tasche abzunehmen, wehrten sich beide Frauen heftig. Sie wurden am Boden fixiert und dann auf die Wache abgeführt.