Großprojekt

Hamburg bekommt Grünzug von der City bis nach Öjendorf

Erstmals wurden am Montag die Pläne für den neuen Grünzug vorgestellt

Erstmals wurden am Montag die Pläne für den neuen Grünzug vorgestellt

Foto: Visualisierung: Breimann & Bruun, Hamburg/ Luftbild: Matthias Friedel

Eine durchgängige Rad- und Fußgängerverbindung, viele Bäume, Wiesen und Freizeitmöglichkeiten sollen auf der Strecke entstehen.

Hamburg. Parks, Wanderrouten und Radwege: Mit der der Landschaftsachse "Horner Geest" soll Hamburg einen durchgängigen Grünzug von der Innenstadt bis nach Öjendorf bekommen. Die Pläne für das Fünf-Millionen-Euro-Projekt sind am Montag von Umweltsenator Jens Kerstan (Grüne) jetzt erstmals vorgestellt worden.

Lob und Förderung für die Pläne kommen aus Berlin: Am Dienstag soll das Projekt in Berlin von der Bundesumweltministerin Barbara Hendricks als vorbildhaft ausgezeichnet werden, zwei Drittel der Gesamtkosten soll der Bund übernehmen.

Die Landschaftsachse "Horner Geest" soll bis Ende 2019 entwickelt werden und auf einer Länge von mehr als neun Kilometern eine grüne Verbindung vom Hauptbahnhof bis in den Öjendorfer Park schaffen.

Bürger sollen beteiligt werden

„Der Grünzug am Alsterlauf oder die Kette von Parks am Elbufer im Westen prägen seit Langem das Bild Hamburgs als grüne Stadt am Wasser. Wir schaffen jetzt im Grünen Netz der Stadt eine weitere Landschaftsachse", so Umweltsenator Jens Kerstan.

Auch um die Lebensqualität trotz Verdichtung zu erhalten, sei die Horner Geest ein wichtiger Baustein. Die Hamburger Bürger sollen an der Planung beteiligt werden. Der Beginn ist im ersten Halbjahr dieses Jahres geplant.

"Es soll eine durchgängige Rad- und Fußgängerverbindung entstehen mit neuen Bäumen, Wiesen, Spielplätzen oder Freizeitmöglichkeiten entlang der Strecke. Ich bin sicher, dass die Stadtteile St. Georg, Borgfelde, Hamm, Horn und Billstedt von diesem Projekt profitieren werden", so Kerstan.

( cia )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Hamburg