HafenCity

Erneut Besucherrekord im Miniatur Wunderland geknackt

Die Brüder Gerrit ( li ) und Frederik Braun vom Miniatur-Wunderland

Die Brüder Gerrit ( li ) und Frederik Braun vom Miniatur-Wunderland

Foto: Klaus Bodig / HA

25 Prozent der Besucher kommen aus dem Ausland, besonders viele aus der Schweiz. Achtstelliger Umsatz für Hamburger Wirtschaft.

Hamburg. Großer Erfolg für die Miniatur-Welt in der HafenCity: Im 15. Jahr in Folge hat das Miniatur Wunderland einen neuen Besucherrekord aufstellen können. Im vergangen Jahr besuchten 1.251.598 die größte Modelleisenbahnanlage der Welt in der HafenCity. Damit ist sie nahe dran, die Besucherzahlen des Michels zu erreichen, den im selben Zeitraum rund 1,4 Millionen Besucher besuchten.

Im Vergleich zum Jahr 2014 seien das laut Angaben des Miniatur Wunderlandes noch einmal fast drei Prozent mehr gewesen. Ein besonders großes Besucherwachstum habe im Ausland erzielt werden können, Fast ein Viertel (281.602) der Besucher kamen aus dem Ausland. Am beliebtesten sei das Wunderland in der Schweiz, Österreich und Dänemark. Aus den drei Ländern zusammen kamen alleine mehr als 100.000 Besucher.

Aber beispielsweise auch aus Ländern wie China, den USA, Vietnam, Korea, Mexico oder Italien hätten sich immer mehr Besucher für das Miniatur Wunderland interessiert, das in diesem Jahr seinen 15. Geburtstag feiert.

Eine Umfrage unter 1.000 Wunderland-Gästen habe ergeben, dass ein Fünftel aller Besucher, die nicht aus Hamburg stammen, ausschließlich wegen eines Besuchs im Miniatur Wunderland nach Hamburg gekommen seien. Zwei von drei auswärtigen Gästen übernachten in einem Hotel oder in einer Pension und bleiben im Schnitt 1,9 Nächte. Auf ein Jahr hochgerechnet bringe das Wunderland der Hamburger Hotellerie mehr als 250.000 Übernachtungen und der Hamburg Wirtschaft einen hohen achtstelligen Umsatz.

Dass diese Zahl erneut gestiegen ist, liege laut Angaben des Miniatur Wunderlandes unter anderen an den rund 30 Facebookvideos, die in rund 20 Sprachen produziert wurden.

In diesem Jahr soll die Modelleisenbahnanlage weiter vergrößert werden. Unter anderem ist für den Spätsommer die Eröffnung des neuen Italien-Abschnitts geplant - er soll modellbauerisch der bisher aufwendigste und detaillierteste werden.

Weil es mit den zahlreichen geplanten Erweiterungen auf der bisherigen Fläche langsam eng wird, plant das Miniatur Wunderland eine Erweiterung über das Fleet zum Speicherblock L. Die Details sollen demnächst geklärt werden, damit der Ausbau bald starten kann.