St. Georg

Mann versucht durch "Antanzen" Zivilfahnder zu bestehlen

Die Fahnder konnten den Mann vorläufig festnehmen

Die Fahnder konnten den Mann vorläufig festnehmen

Foto: Patrick Pleul / dpa

Mit dieser Masche versuchte der Beschuldigte, Passanten und auch einen Fahnder auszurauben. Der 26-Jährige wurde festgenommen.

Hamburg. Milieufahnder der Polizei haben einen 26 Jahre alten Mann festgenommen, der durch so genanntes Antanzen versucht hat, die Fahnder selbst sowie mehrere Passanten in St. Georg zu bestehlen.

Zunächst ging der Beschuldigte am Steindamm auf die beiden Zivilfahnder zu und frage einen der beiden, ob er ein Fußballstadion kenne. Dabei nahm er Körperkontakt auf, fühlte mit dem Handrücken die Jackentasche des Beamten ab und versuchte, sich mit dem linken Bein bei dem Zivilfahnder einzuhaken.

Der Beamte stieß den Mann von sich, der sich daraufhin zügig entfernte. Die Fahnder folgten ihm bis zum U-Bahnhof Lohmühlenstraße. Auf der gesamten Wegstrecke suchte der Beschuldigte immer wieder den Kontakt zu Passanten, fragte nach einer Zigarette oder dem Weg zum Fußballstadion, nahm Körperkontakt auf, versuchte sich mit dem Bein einzuhaken und klopfte dabei deren Jackentaschen ab. Die Passanten wandten sich ab oder stießen den Tatverdächtigen weg, der in diesen Fällen kein Diebesgut erlangte.

An der U-Bahnhaltestelle Lohmühlenstraße stieg der Tatverdächtige in die Bahn und traf sich dort mit einem mutmaßlichen Komplizen. An der Haltestelle Lübecker Straße stiegen die Männer aus. Am Bahnsteig sprach der Tatverdächtige sofort eine 24-jährige Frau mit der selben Masche an und entfernte sich danach schnell wieder.

Die Zivilfahnder sprachen die Frau an, ob sie noch alle Wertgegenstände bei sich habe. Sie klopfte ihre Taschen ab und stellte mit Erschrecken fest, dass ihr Handy fehlte. Die Fahnder eilten dem mutmaßlichen Taschendieb hinterher, der nun wieder in Begleitung seines Komplizen war.

Am Ausgang des U-Bahnhofes gelang es einem der Fahnder, den Beschuldigten an der Schulter zu erfassen, ihn zu Boden zu bringen und vorläufig festzunehmen. Sein Komplize blickte aus der Entfernung kurz auf die Festnahmesituation und flüchtete anschließend in unbekannte Richtung.

Das Diebesgut konnte nicht aufgefunden werden. Das Handy hatte der Beschuldigte vermutlich seinem Komplizen in einem unbeobachteten Moment übergeben. Ein geringe Menge Haschisch wurde bei dem 26-Jährigen sichergestellt.